Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

DDR-Kultmarke Halloren will ins Immobiliengeschäft einsteigen


Boomender Markt  

DDR-Kultmarke will ins Immobiliengeschäft einsteigen

22.07.2019, 14:31 Uhr | dpa

DDR-Kultmarke Halloren will ins Immobiliengeschäft einsteigen. Pralinenherstellung in der Halloren Schokoladenfabrik: Die Umsätze des traditionellen Unternehmens haben sich in den vergangenen Monaten halbiert.  (Quelle: imago images/Viadata)

Pralinenherstellung in der Halloren Schokoladenfabrik: Die Umsätze des traditionellen Unternehmens haben sich in den vergangenen Monaten halbiert. (Quelle: Viadata/imago images)

Durch Immobiliengeschäfte sollen die sinkenden Umsätze des Unternehmens Halloren abgefedert werden. Denn Preisdruck und schwankende Rohstoffpreise setzen der Traditionsmarke zu. 

Der Schokoladenhersteller Halloren will künftig im Immobiliengeschäft mitmischen. Auf der Hauptversammlung am 30. August in Halle sollen die Aktionäre über eine Satzungsänderung abstimmen. Danach soll "die Gesellschaft zu Erwerb, Errichtung, Verwaltung, Vermietung, Bewirtschaftung und zur Projektentwicklung von Immobilien aller Art berechtigt, aber nicht verpflichtet" sein. Das geht aus der im Internet veröffentlichten Tagesordnung der Veranstaltung hervor. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" (WamS) darüber berichtet.

Wie das Unternehmen in das Immobiliengeschäft einsteigen will

Dabei zielt das Unternehmen offenbar auf den boomenden Wohnungsmarkt. "Insbesondere können Immobilien – auch ausschließlich für die Nutzung durch Dritte – modernisiert, entwickelt, geplant oder neugebaut werden", heißt es in dem Antrag. Im Mittelpunkt sollen allerdings auch weiterhin Produktion und Vertrieb von Süßwaren stehen.

Die geplante Satzungsänderung sieht zudem eine Strukturänderung vor. Damit soll Halloren einerseits unabhängiger von Zulieferern werden, andererseits sollen auch Zukäufe, Ausgliederungen oder Gründungen möglich sein, wie es weiter heißt. Ein Unternehmenssprecher sagt der "WamS", auf der Hauptversammlung sollten nähere Details zu den Plänen genannt werden.



Halloren steht unter Druck. 2018 sank das Ergebnis nach Steuern auf rund 790.000 Euro, nach 11,2 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz halbierte sich fast auf rund 57 Millionen Euro, auch wegen des Verkaufs von Aktivitäten. Das Unternehmen erwartet wegen des Wettbewerbs im Lebensmittelhandel einen noch stärkeren Preisdruck. Auch die schwankenden Rohstoffpreise etwa für Kakao machen Halloren zu schaffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal