Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Ausbeutung auf Kreuzfahrten und bei der Weinlese

Die neue Sklaverei  

Ausbeutung auf Kreuzfahrten und bei der Weinlese

30.04.2008, 10:29 Uhr | dpa / T-Online / fre

Bis heute werden Menschen versklavt (Bild: Archiv)Bis heute werden Menschen versklavt (Bild: Archiv) Dutzende junge Arbeitslose sind einem Magazinbericht zufolge von Jobcentern auf Flusskreuzfahrtschiffe vermittelt worden, auf denen Stundenlöhne von weniger als drei Euro gezahlt wurden. Die Arbeitsverträge seien mit Hilfe von mindestens sechs verschiedenen Vermittlungsstellen in Nordrhein-Westfalen abgeschlossen worden, berichtet die ZDF-Sendung "Frontal21". Die Bundesagentur für Arbeit (BA) habe Fehler eingeräumt und das mit mehreren hunderttausend Euro geförderte Arbeitslosenprojekt "Crewing - für Kreuzfahrtschiffe" vorläufig gestoppt. In Spanien sollen zudem seit 2005 tausende Portugiesen wie Sklaven ausgebeutet worden sein.

Schwere Vorwürfe gegen Ikea - "Bespitzelung und Ausbeutung"
So viel sollten Sie verdienen -
Arbeitgeber - Immer mehr Firmen setzen auf Leiharbeiter
Mindestlohn-Debatte - Wenn ein Job nicht zum Leben reicht
Zu wenig zum Leben - Die niedrigsten Stundenlöhne

70 Stunden, 850 Euro
"Frontal21" schilderte den Fall eines jungen Arbeitslosen, der genötigt worden sei, einen rumänischen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Der Vertrag sah demnach eine 70-Stunden-Woche zu einem Nettolohn von 850 Euro vor. Der Mann habe Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wuppertal gegen Mitarbeiter der Arbeitsagentur Remscheid erstattet. Ein Vertreter der NRW-Regionaldirektion der BA in Düsseldorf kündigte an, die Zusammenarbeit mit einem privaten Bildungsträger in Hamm intensiv zu überprüfen. "Wenn sich herausstellen sollte, dass die Vorwürfe zutreffen, werden wir das Projekt sofort beenden", sagte er. Die Gewerkschaft Ver.di wertete die Fälle als "Paradebeispiel für die Ausbreitung unzumutbarer Niedriglöhne". Der Ver.di-Fachgruppenleiter Karl-Heinz Biesold bezeichnete die Arbeitsbedingungen auf Flusskreuzfahrtschiffen als "sklavenähnlich".



Menschenhändler-Ring in Spanien zerschlagen
Zeitgleich haben spanische und portugiesische Ermittler in einer Großaktion einen Ring moderner Sklavenhändler zerschlagen, der seit 2005 etwa 3000 Portugiesen zur Weinlese nach Nordspanien verschleppt hatte. Im Rahmen der "Operación Libertad" (Operation Freiheit) nahmen die Ermittler bisher 28 Portugiesen und Spanier fest, zwei weitere konnten in die Schweiz flüchten. Die europäische Justizbehörde Eurojust koordinierte die Ermittlungen, die schon seit 2005 andauern. Nach ersten Verhaftungen in den Jahren 2005 und 2006 wurde nun das ganze Ausmaß des Menschenhandels ersichtlich, wie spanische und portugiesische Medien berichten.

Mafiaähnliche Organisation
Eine straff organisierte Organisation verschleppte köderte demnach bevorzugt schutzlose Menschen – Arme, Drogenabhängige, geistig Behinderte – im Norden Portugals mit dem Versprechen, ihnen 700 Euro monatlich für eine Arbeit in Spanien zu zahlen. Über die spanische Grenzregion Galizien brachten sie ihre Opfer dann in mehrere nordspanische Regionen, vor allem in das berühmte Weinanbaugebiet Rioja.

Arbeit bis zum Umfallen
In Gruppen von zehn bis 20 Personen wurden sie dort in Baracken gesperrt und vom Morgengrauen bis zum Sonnenuntergang zur Arbeit gezwungen. In den Verstecken hätten die Verschleppten Nahrung, Drogen und teils auch sexuelle Dienste durch Prostituierte erhalten. Von dem versprochenen Geld, berichten spanische Zeitungen weiter, hätten sie dagegen nichts oder nur einen sehr kleinen Anteil gesehen.

Villen in Portugal
Den Berichten zufolge eröffneten die Täter Konten im Namen der Verschleppten, die sie jedoch für eigene Zwecke nutzten. Während ihre Opfer auf den Feldern ihre Gesundheit und Würde verloren, hätten die Anführer der Bande in Portugal luxuriöse Villen bewohnt und mit ihrem Wohlstand geprahlt, sagte der spanische Staatsanwalt Juan Calparsoro.

"Nichts geahnt"
Trotz dieser Verhältnisse will keiner der spanischen Auftraggeber etwas von diesen Verhältnissen geahnt haben – was spanische Ermittler in einer ersten Pressekonferenz bestätigten: Im Rahmen der "Operation Freiheit" hätten sie gegen mehrere Unternehmer aus der Rioja ermittelt. Diese nur die hätten die vereinbarten Summen bezahlt und seien davon ausgegangen, dass alles mit rechten Dingen zugehe. Auch die Bewohner der betroffenen Orte schienen nicht besorgt: Niemand alarmierte die Polizei.

Mehr Themen:
Beschäftigung - Mittelstand ist größter Arbeitgeber
Urteil - Überfall auf dem Weg zur Arbeit ist Arbeitsunfall

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe