Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Yahoo!-Chefin Carol Bartz friert Gehälter ein

Internet-Konzern  

Neue Yahoo-Chefin friert Gehälter ein

23.01.2009, 07:30 Uhr | lgs, t-online.de, dpa-AFX

Das Yahoo!-Logo am Eingang zum Hauptquartier in Sunnyvale (Foto: dpa)Das Yahoo!-Logo am Eingang zum Hauptquartier in Sunnyvale (Foto: dpa) Der kriselnde Internet-Konzern Yahoo friert die Gehälter seiner weltweit rund 14.000 Mitarbeiter ein. Der Stopp der sonst üblichen jährlichen Gehaltserhöhungen ist eine der ersten Entscheidungen der erst vor einer Woche berufenen neuen Yahoo-Chefin Carol Bartz. Ein Konzernsprecher bestätigte den Schritt US-Medien.

Überblick - Aussichten für die wichtigsten Branchen
Fortune Ranking - Die größten Konzerne weltweit
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen
Quiz - Kennen Sie die wichtigsten Firmen des Web 2.0?

Andere US-Konzerne machen es vor

Yahoo folgt damit angesichts der Wirtschaftskrise vielen anderen US-Konzernen. Zum Kostensparen haben etwa bereits der Paketdienst FedEx, der Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) und der Baumaschinenriese Caterpillar ähnliche Einschnitte angekündigt. Auch der neue US-Präsident Barack Obama fror gleich zum Amtsantritt bei Mitarbeitern im Weißen Haus Gehälter ab einer Höhe von 100.000 Dollar (77.000 Euro) ein.



Microsoft streicht Stellen

Wie die dpa berichtet, streicht auch der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft streicht angesichts der Wirtschaftskrise erstmals in seiner Geschichte weltweit bis zu 5000 Arbeitsplätze. Das sind etwa fünf Prozent aller Stellen. Der schwache Computermarkt bescherte dem Windows-Hersteller im abgelaufenen Quartal einen überraschend starken Gewinneinbruch von elf Prozent auf 4,17 Milliarden Dollar (3,2 Mrd. Euro). Wegen der unsicheren Aussichten kassierte Microsoft zudem seine Gewinnprognose ein und will vorerst keinen detaillierten Ausblick mehr wagen. Gewinn und Umsatz würden aber in der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres (30.6.) so gut wie sicher niedriger ausfallen als ein Jahr zuvor, warnte Finanzchef Chris Liddell.


Mehr Themen:
Microsoft - Erstmals massiver Stellenabbau
Sony Ericsson - Handyhersteller rutscht in Verlustzone
Apple - Rekordquartal dank iPhone und iPod
Überraschende Bilanz - IBM trotzt der Konjunkturkrise
China - Finanzkrise bremst Wachstum dramatisch aus
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen
Marktbericht - So sieht's aktuell am deutschen Aktienmarkt aus

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal