Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

SPD fordert 40 Prozent Frauen in Aufsichtsräten

Gleichberechtigung  

SPD fordert 40 Prozent Frauen in Aufsichtsräten

17.03.2009, 16:15 Uhr | bv, dpa-AFX, t-online.de

SPD-Chef Franz Müntefering: Mehr Frauen in Aufsichtsräte (Quelle: dpa)SPD-Chef Franz Müntefering: Mehr Frauen in Aufsichtsräte (Quelle: dpa) Alle Aufsichtsräte deutscher Aktiengesellschaften sollen nach dem Willen der SPD bis zum Jahr 2013 mit Frauen besetzt sein. Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering sprach sich für die Einführung einer solchen verbindlichen Frauenquote nach norwegischem Vorbild aus. Er will sich dafür einsetzen, dass diese Forderung in das im April vorliegende SPD-Wahlprogramm aufgenommen wird. Eine gesetzliche Fixierung im Aktienrecht sowie ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft könne dann in der nächsten Wahlperiode verabschiedet werden.

Ratgeber - Aktuelle Urteile zum Arbeitsrecht
Spektakuläre Steuerprozesse - Diese Promis mussten Strafe zahlen
Quiz - Wie gut kennen Sie die größten Wirtschaftsskandale?

SPD dank Quotenbeschluss mit höherem Frauenanteil

Müntefering verwies auf den SPD-Quotenbeschluss, der seit 1988 gilt und der die Besetzung von Spitzenämtern in der Partei auf allen Ebenen zu 40 Prozent für Frauen vorschreibt. Ohne diese Vorgabe hätte die SPD die stärkere Beteiligung von Frauen an Führungspositionen nicht erreicht. Er sei sicher, dass dies auch in der Wirtschaft der Fall sei. Bislang haben nur die Grünen eine Frauenquote für hohe Wirtschaftsposten unterstützt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich ausdrücklich dagegen gewandt.

Kaum Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten

In Deutschland sind von etwa 1100 Aufsichtsratsmitgliedern börsennotierter Unternehmen lediglich zwischen sechs und acht Prozent weiblich. In den Vorständen der 30 DAX-notierten Unternehmen sind ebenfalls kaum Frauen vertreten.

Quotenregelungen in Skandinavien und Spanien auf dem Weg

In Norwegen gilt seit 2008 für knapp 500 Aktiengesellschaften die 40-prozentige Frauenquote in Aufsichtsräten. Firmen, die dagegen verstoßen, drohen Strafen bis zum Entzug der Börsenzulassung. Auch Länder wie Schweden und Spanien haben ähnliche gesetzliche Vorschriften auf den Weg gebracht. Laut Studie der Beratungsfirma McKinsey bei den größten multinationalen Konzernen lag die Rendite in Unternehmen mit einem besonders hohen Frauenanteil im Topmanagement um zehn Prozent über dem Branchendurchschnitt.

Mehr Themen:
Arcandor - Ex-Karstadt-Chef verklagt ehemaligen Arbeitgeber
AWD - Maschmeyer verlässt angeblich sein Unternehmen
Zumwinkel - Rentenauszahlung stößt auf Kritik
Bill, Warren und Co. - Die Reichsten der Reichen
Bild-Quiz - Erkennen Sie den Euro?


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal