Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Inflation frisst 2008 höheres Realeinkommen auf

Lohn und Gehalt  

Inflation frisst 2008 höheres Realeinkommen auf

25.03.2009, 13:41 Uhr | bv, dpa-AFX, AFP, dpa, t-online.de

Lohnzuwächse wurden 2008 komplett aufgezehrt (Quelle: imago images)Lohnzuwächse wurden 2008 komplett aufgezehrt (Quelle: imago images) Das durchschnittliche Bruttoeinkommen aller Arbeitnehmer vom Mini-Jobber bis zum Vorstandschef betrug im vergangenen Jahr 27.754 Euro. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bekannt gegeben. 2007 lag es noch bei 27.115 Euro. Die Steigerung beträgt 2,3 Prozent. Die Wirtschaftskrise und die hohe Inflation haben die Lohnerhöhungen der Arbeitnehmer in Deutschland im vergangenen Jahr allerdings ein weiteres Mal mehr als aufgezehrt.

Neuer Job - So lange suchen Arbeitslose
Gehalts-Check -
Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland
Unterste Vergütungen -

Kurzarbeit drückt Reallöhne

Während die Tariflöhne um durchschnittlich 2,8 Prozent gestiegen seien, erhöhten sich die tatsächlich ausgezahlten Gehälter nur um 2,3 Prozent. Dazu kam eine Inflation von 2,6 Prozent. Damit konnten die Arbeitnehmer erneut nicht von den höchsten Steigerungen der Bruttoeinkommen seit 1995 profitieren. Hauptursache für den Rückgang der ausgezahlten Gehälter war die Ausweitung der Kurzarbeit in vielen Firmen zum Jahresende und die Drosselung der Produktion durch den Abbau von Überstunden. Die Statistiker zählen Kurzarbeitergeld nicht in der Kategorie Löhne und Gehälter.

Banker verdienen überdurchschnittlich

Bankkaufleute sind beispielsweise eine Berufsgruppe, die überdurchschnittlich verdient. Nach Angaben der Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf liegt das Jahreseinkommen hier bei 43.452 Euro auf Basis einer 39-Stunden-Woche. Die Stiftung hatte 1470 Bankkauffrauen und -männer online befragt, von denen aber keiner zu den Spitzenverdienern der Branche mit sechs- oder siebenstelligen Gehältern zählte, wie es hieß.

Entwicklung von Durchschnittslöhnen und Verbraucherpreisen (Quelle: dpa)Entwicklung von Durchschnittslöhnen und Verbraucherpreisen (Quelle: dpa)

Inflation macht Reallohnzuwächse seit Jahren zunichte

1995 waren die Bruttoeinkommen um durchschnittlich 3,1 Prozent geklettert. In den Jahren danach gab es nur noch Zuwachsraten von unter zwei Prozent. Die Inflation macht die Gehaltssteigerungen seit Jahren zunichte.

Mehr Themen:
Studie - Frauen weiterhin deutlich schlechter bezahlt als Männer
Rezession - Wirtschaftskrise erreicht Ausbildungsmarkt
Kurzarbeit - Zeitarbeitsfirmen lassen kaum kurzarbeiten
Ratgeber - Krankmelden ist Pflicht


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal