Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Jobangst in Wirtschaftskrise - Krankenstand auf Rekordtief

Jobangst  

Krankenstand auf Rekordtief gesunken

14.04.2009, 11:28 Uhr | oca, t-online.de, dapd

Niedrigster Krankenstand seit der Wiedervereinigung  (Quelle: imago images)Niedrigster Krankenstand seit der Wiedervereinigung (Quelle: imago images) Trotz einer starken Grippewelle in diesem Winter ist der Krankenstand in Deutschland einem Bericht zufolge auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Wie die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums berichtete, fehlten die Arbeitnehmer von Januar bis März 2009 durchschnittlich 3,26 Prozent der Sollarbeitszeit. Die Fehlzeiten entsprechen demnach 1,8 Arbeitstagen.

Neuer Job - So lange suchen Arbeitslose
Gehalts-Check -
Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland

Niedrigster Wert seit der Wiedervereinigung

Dem Blatt zufolge ist das der niedrigste Wert für die ersten drei Monate eines Jahres seit der Wiedervereinigung. Gegenüber dem ersten Quartal 2008 sank der Krankenstand laut "Welt" um fünf Prozent. Frauen fehlten in den ersten drei Monaten dieses Jahres wegen Krankheit mit 3,5 Prozent der Sollarbeitszeit deutlich häufiger als Männer mit 3,06 Prozent. Vor zehn Jahren lag der Krankenstand im ersten Quartal laut "Welt" noch um 25 Prozent höher.

Jobangst Grund für die Entwicklung

Arbeitsmarktexperten machen vor allem die steigende Jobangst in Zeiten der schweren Wirtschaftskrise für die Entwicklung verantwortlich. Der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Joachim Möller, sagte: "In wirtschaftlichen Krisenzeiten haben die Beschäftigten mehr Angst, ihren Job zu verlieren. Tendenziell sinken in solchen Zeiten die Krankenstände."

Weniger schwere Arbeit

Das Blatt führte die Entwicklung aber auch auf Veränderungen am Arbeitsplatz zurück: So nehme der Anteil der Menschen ab, die körperlich schwer arbeiten müssten. Diese Berufsgruppen haben normalerweise einen hohen Krankenstand. Das Bundesgesundheitsministerium erfasst den Krankenstand nur für Pflichtversicherte in den Kassen. Aussagen über die Arbeitszeit sind darin nicht enthalten. Die Behörde konnte deswegen die Berechnungen der Zeitung nicht bestätigen.

Mehr Themen:
Krise - Keine Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt
Geheime Krankenakten - Deutschland-Chef von Lidl muss gehen
Ratgeber - Krankmelden ist Pflicht
Flaute im Handel - Importpreise drastisch gesunken
Trotz Protesten - Continental schließt Werk
Industrie warnt - Lange Rezession in Deutschland


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe