Sie sind hier: Home > Finanzen > Beruf & Karriere >

Französische Textilfirma bietet Billigjobs in Indien an

Arbeitsmarkt verkehrt  

Französische Textilfirma bietet Billigjobs in Indien an

12.05.2009, 17:01 Uhr | sky, t-online.de, AFP

Billigjobs in Indien (Foto: imago)Billigjobs in Indien (Foto: imago) Der französische Textilhersteller Carreman hat mit einem Angebot an gekündigte Mitarbeiter für Empörung gesorgt. Die Firma aus dem südwestfranzösischen Castres schlug den neun Beschäftigten vor, für 69 Euro brutto im Monat in einem Carreman-Werk in Indien zu arbeiten. Die Belegschaft habe dies "mit einer Mischung aus Wut und Unglauben" aufgenommen, sagte Gewerkschaftsvertreter Edmond Andreau der Nachrichtenagentur AFP.

Video - Zeitarbeit: Angst vor Entlassungen
Gehalts-Check -
Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland
Finanzmarktkrisen - Miseren kommen immer wieder

Gesetz ist Gesetz

Firmenchef François Morel sagte der Regionalzeitung "La Dépêche du Midi", er habe sich bloß an das Gesetz gehalten. Es sei in Frankreich vorgeschrieben, den Mitarbeitern schriftlich eine Neueingliederung anzubieten, "wenn man noch andere Standorte hat, auch wenn sie in Papua oder Bangladesch sind". Ihm sei klar, dass dies dumm sei, aber so sei nun einmal das Gesetz. Gewerkschaftsvertreter Andreau sprach von "mangelnder Achtung" gegenüber den Beschäftigten.



Kein Einzelfall

Im April hatte schon der Automobilzulieferer La Barre Thomas von sich reden gemacht, als er mehreren Technikern neue Verträge in Polen anbot, für rund 700 Euro brutto monatlich. Vergangenes Jahr hatte die französische Arbeitsagentur eine Informatikerstelle im südindischen Pondicherry ausgeschrieben, für 160 bis 320 Euro im Monat.

Mehr Themen:
Opfer der Rezession - Zeitarbeit spürt die Krise
Wirtschaftskrise - Die Zahlungsmoral sinkt deutlich
Löhne - Tarifverdienste trotz Krise im Januar angestiegen
Statistik - Fünf Millionen Deutsche arbeiten halbtags oder weniger
Spanien - Arbeitslosigkeit steigt dramatisch an
Finanzkrise - DGB-Chef Sommer warnt vor sozialen Unruhen


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal