Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Drohende Arbeitslosigkeit belastet

Arbeitsmarkt  

Drohende Arbeitslosigkeit belastet

30.06.2009, 18:36 Uhr | bv, dpa-tmn, t-online.de

Kündigungen belasten schon im Vorfeld. Schnell mit Bewerbungen beginnen, hilft. (Quelle: imago images)Kündigung - auch schon im Vorfeld belastend (Quelle: imago images) Schon drohende Arbeitslosigkeit wird oft als extrem unangenehm erlebt. Gerade die Unsicherheit, nicht zu wissen, wie es weitergeht, sei dabei belastend, sagt Nathalie Galais von der Universität Erlangen-Nürnberg. "Das Warten und gleichzeitige Nicht-Wissen ist für viele kaum auszuhalten." Den Beteuerungen der Unternehmensführung, die Arbeitsplätze seien sicher, werde dann oft kein Glauben geschenkt. "Arbeitnehmer, deren Stelle bedroht ist, sind dann sehr misstrauisch", sagte Galais. "Das Vertrauen in solche Bekundungen ist nicht mehr da."

Ratgeber Kündigung - Ohne Angst durch die Krise
Gehälter - Gehaltsvergleich: So viel verdienen die Deutschen
Video - Sparen in der Krise

Kündigung geradezu herbeigewünscht

Der Wunsch, diese Unsicherheit solle vorbei sein, sei in solchen Situationen oft so groß, dass manche betroffene Mitarbeiter die Kündigung geradezu herbeiwünschten. Führungskräfte können Kündigungen zwar oft nicht verhindern, aber sie können dazu beitragen, dass die Unsicherheit nicht Überhand nimmt: "Eine ehrliche, klare Strategie ist dann besonders wichtig", sagte Galais. "Und Glaubwürdigkeit zählt in solchen Situationen mehr denn je."

Psychische Folgen

Eine Kündigung werde zwar häufig wie ein Schock erlebt. Doch gerade wenn - wie derzeit in der Wirtschaftskrise - vielen Mitarbeitern gleichzeitig gekündigt wird, sei das für den einzelnen leichter zu verkraften. "Es geht nicht so stark ans Selbstwertgefühl, als wenn ein einzelner die Kündigung bekommt." Diejenigen, die es trifft, fühlten sich weniger als Versager. Die psychischen Folgen der Arbeitslosigkeit seien mittelfristig allerdings die gleichen.

Arbeitslosigkeit zieht viele runter

"Alle, die arbeitslos werden, leiden darunter", sagte Galais. "Viele widmen sich ihren Hobbys weniger, werden lethargisch, manche bekommen sogar depressive Verstimmungen." Auch wenn sich gekündigte Kollegen zunächst treffen und sich austauschen, lasse das Interesse daran doch meistens nach einiger Zeit nach. Sich über die gemeinsame Arbeitslosigkeit zu unterhalten, kann einerseits helfen, mit der Situation fertig zu werden. "Es kann einen aber auch runterziehen."

Kündigung als Unrecht empfunden

Vor allem Mitarbeiter, die schon sehr lange im Unternehmen beschäftigt waren, empfinden die Kündigung oft als Unrecht. "Sie fühlen sich vom Arbeitgeber verraten. Das kann sehr lange an ihnen nagen." Verdrängen lassen sich solche Gefühle kaum: "Man muss sich zugestehen, dass man sie hat." Es gebe allerdings auch Fälle, wo einzelne an der Erfahrung, arbeitslos zu sein, zerbrechen. "Manche fallen richtig in ein Loch", so die Psychologin. "Das gilt gerade für diejenigen, die sich mit ihrem Beruf besonders identifiziert haben."

Schnell mit neuen Bewerbungen beginnen

Den Job zu verlieren, sei wie eine Trennung vom Partner. Beides sei schmerzhaft. Eine Folge könne Misstrauen gegenüber allen möglichen neuen Partnern sein. Auch der gekündigte Arbeitnehmer hat unter Umständen den Eindruck, keinem Arbeitgeber mehr trauen zu können. Hilfreich kann sein, sich nicht solchen negativen Stimmungen zu überlassen, sondern aktiv zu werden: "Es ist auf jeden Fall besser, schnell damit zu starten, neue Bewerbungen zu verschicken."

Mehr zum Thema:
BA - Lage auf dem Arbeitsmarkt verschärft sich
Arbeitsmarkt - Angebot an Arbeitsplätzen nimmt ab
Finanzkrise - OECD erwartet über fünf Millionen Arbeitslose
Skandal - Entsetzen über Comeback von Lidl-Chef


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal