Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Höchste Arbeitslosenquote in Eurozone seit 10 Jahren

Euro-Zone  

Höchste Arbeitslosenquote in Eurozone seit 10 Jahren

31.07.2009, 16:48 Uhr | oca, dapd, dpa, t-online.de

Euro-Zone:   Höchste Arbeitslosenquote in Eurozone seit 10 Jahren (Foto: imago)Euro-Zone: Höchste Arbeitslosenquote in Eurozone seit 10 Jahren (Foto: imago) Die Wirtschaftskrise schlägt zunehmend auf die Beschäftigung und die Inflationsrate in Europa durch. Die Arbeitslosenquote stieg im Juni in den 16 Ländern der Eurozone auf den höchsten Stand seit zehn Jahren. Nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat kletterte sie auf 9,4 Prozent und lag damit um 1,9 Punkte über dem Vorjahresniveau. Gleichzeitig sinkt die Inflationsrate in der Eurozone weiter. Im Juli betrug die jährliche Teuerungsrate -0,6 Prozent, wie Eurostat in Luxemburg weiter mitteilte. Damit liegt die Rate 0,5 Prozentpunkte unter der von Juni und weit unter der von der Europäischen Zentralbank (EZB) angestrebten Preisstabilität von knapp zwei Prozent.

Gehälter - Gehaltsvergleich: So viel verdienen die Deutschen
Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland


EU-Arbeitslosenrate bei 8,9 Prozent

Die Arbeitslosenquote in der gesamten Europäischen Union erreichte mit 8,9 Prozent den höchsten Stand seit 2005. "Das war leider zu erwarten", sagte Kommissionssprecherin Amelia Torres. Die Krise wirke sich zeitverzögert auf den Arbeitsmarkt aus. "Die Rate hat sich erst in der zweiten Hälfte 2008 erhöht und speziell im vierten Quartal - ein Jahr nachdem die Krise ausgebrochen ist." Der Anstieg hat sich EU-weit aber abgeflacht. So haben von Mai bis Juni etwa 246.000 Menschen ihren Job verloren. "Das sind weit weniger als noch in den vergangenen Monaten", sagte Torres. Die Spitze scheine im März erreicht worden zu sein.

Deflation eine Folge der Krise

Der Preisverfall ist eine Folge der Wirtschaftskrise, der geplatzten Immobilien- und Spekulationsblasen, des Nachfragerückgangs und der deutlich niedrigeren Ölpreise. Mit einem massiven Preisverfall - einer Deflation wie etwa in der Depression der 1930er Jahre - rechnen Experten aber nicht. "Wir sind weit entfernt von einem allgemeinen Preisverfall", sagte Torres. Wissenschaftler warnen vor einer Deflation, weil dies Verbraucher und Unternehmen zum Sparen verleiten, die Nachfrage weiter drosseln und schließlich die gesamte Volkswirtschaft lahmlegen würde.

Kaufkraft steigt derzeit

Der derzeitige Rückgang ist den Experten zufolge vorübergehend. "Wir haben einen negativen Basiseffekt", erklärte Torres. So habe es im Juli 2008 eine Preisspitze bei Energie und Lebensmitteln gegeben. "Wir erwarten, dass die Teuerungsrate in der zweiten Jahreshälfte wieder positiv wird." Derzeit könnten die Verbraucher vom Preisrückgang profitieren, weil ihre Kaufkraft steige.

21,5 Millionen Menschen ohne Job

Insgesamt waren im Juni schätzungsweise rund 21,5 Millionen Menschen in den 27 EU-Mitgliedstaaten arbeitslos, fünf Millionen mehr als im Juni 2008. In der Eurozone waren knapp 15 Millionen Männer und Frauen arbeitslos. Das sind rund drei Millionen mehr als vor einem Jahr.

Spanien hat höchste Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote war mit 18,1 Prozent in Spanien am höchsten, gefolgt von Lettland (17,2) und Estland (17,0). Die niedrigsten Quoten verzeichneten die Niederlande (3,3) und Österreich (4,4). Die deutsche Quote lag mit 7,7 Prozent unter dem EU-Durchschnitt. Die EU- Statistiker berechnen die Quoten zum Teil anders als die nationalen Behörden, so dass die Zahlen abweichen können.

Mehr zum Thema:
Arbeitszeit - Deutsche arbeiten in Europa mit am längsten
Krise - IG Metall plant neue Arbeitszeitverkürzungen
Kostenentlastung - Hundt hält Lohnsenkungen für berechtigt
Arbeit - Niedrige Inflation bringt Deutschen Lohnerhöhung



Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Du gibst den Ton an - der neue ROCKSTER GO ist da
zum Lautsprecher Teufel Shop
Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019