Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Nokia-Beschäftigte bekommen 5,5 Millionen von der EU

Weiterbildung  

Nokia-Beschäftigte bekommen 5,5 Millionen von der EU

03.08.2009, 11:44 Uhr | bv, dpa, t-online.de

Nokia - EU-Hilfe für arbeitslose Ex-Mitarbeiter (Quelle: imago images)Nokia - EU-Hilfe für arbeitslose Ex-Mitarbeiter (Quelle: imago images) Die EU will ehemaligen Beschäftigten des Bochumer Nokia-Werkes mit 5,5 Millionen Euro unter die Arme greifen. Die EU-Kommission bewilligte einen entsprechenden Antrag der Bundesregierung. "Dieser Antrag hat meine volle Unterstützung, weil er mehr als 1300 Arbeitnehmern wieder zu einer Beschäftigung verhelfen kann", sagte der zuständige EU-Kommissar Vladimir Spidla. So viele ehemalige Nokia-Angestellte des Bochumer Werkes sind nach dessen Schließung im vergangenen Jahr noch arbeitslos. Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) begrüßte die Entscheidung: "Ich freue mich, dass wir nun grünes Licht aus Brüssel haben. Mit den Geldern aus dem Europäischen Globalisierungsfonds können wir den ehemaligen Nokia-Mitarbeitern den Neustart ins Berufsleben erleichtern."

Gehälter - Gehaltsvergleich: So viel verdienen die Deutschen
Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland

EU-Staaten müssen noch zustimmen

So ganz grün ist das Licht allerdings noch nicht: Die 27 EU-Mitgliedsstaaten und das Europaparlament müssen noch zustimmen, damit das Geld aus dem Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) ausgezahlt werden kann. Nach Angaben einer Kommissionssprecherin kann das frühestens im September, "auf jeden Fall aber noch dieses Jahr" soweit sein. Aus dem Bundeshaushalt kommt noch einmal fast doppelt soviel dazu. Insgesamt 11,1 Millionen Euro stehen dann unter anderem für die Weiterbildung der früheren Nokia-Beschäftigten zur Verfügung.

Hilfen ab 500 betroffenen Arbeitnehmern

Das Geld aus dem Fonds soll Beschäftigten zu Gute kommen, deren Fabriken wegen internationaler Konkurrenz entweder geschlossen oder ins Ausland verlagert wurden. Die EU-Mitgliedsstaaten können das EGF-Geld beantragen, wenn mindestens 500 Arbeitnehmer betroffen sind. Vor der Wirtschaftskrise lag die Grenze bei 1000. Im Jahr 2007 hatte Deutschland 12,8 Millionen Euro für entlassene Beschäftigte des Handy-Herstellers BenQ erhalten.

Zahl der Anträge steigt

Nach Angaben der Kommissionssprecherin lagen bis zur Jahreshälfte 2009 schon mehr Anträge der Mitgliedsstaaten auf Hilfen aus dem Fonds vor als im kompletten Jahr 2008. Bis Juli dieses Jahres habe es bereits neun Anträge gegeben, die insgesamt 11.872 Arbeitsplätze betroffen hätten. 2008 seien acht Anträge für insgesamt 9941 Arbeitsplätze gestellt worden, 49 Millionen Euro seien aus dem Fonds ausgezahlt worden. Die Anträge aus diesem Jahr belaufen sich bereits auf insgesamt 76,8 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:
Eurozone - Höchste Arbeitslosigkeit seit zehn Jahren
Arbeitszeit - Deutsche arbeiten in Europa mit am längsten
Krise - IG Metall plant neue Arbeitszeitverkürzungen
Kostenentlastung - Hundt hält Lohnsenkungen für berechtigt

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal