Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Razzia in China-Restaurants - Köche ausgebeutet

Menschenhandel  

Razzia in China-Restaurants - Köche ausgebeutet

17.08.2009, 19:01 Uhr | oca, t-online.de, dpa

Bundesweite Durchsuchungsaktion in China-Restaurants (Foto: imago)Bundesweite Durchsuchungsaktion in China-Restaurants (Foto: imago) Eine chinesische Schleuserbande soll jahrelang mehr als 1000 Landsleute als Spezialitätenköche nach Deutschland geholt und ausgebeutet haben. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittele unter anderem wegen Menschenhandels und Ausbeutung, teilte der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) in Hannover mit. Mehr als 1300 Polizei- und Zollbeamte stellten in vier Bundesländern Beweismittel sicher.

Gehälter - Gehaltsvergleich: So viel verdienen die Deutschen
Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland
Video - Ärger im Steuerparadies

Trio festgenommen

Bei den Razzien in Niedersachsen, Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen wurden am Mittag 180 China-Restaurants und Wohnungen durchsucht. Bereits im März hatte die Polizei in Hannover zwei 46 und 38 Jahre alte Chinesen und eine 35 Jahre alte Chinesin festgenommen. Das seitdem in Untersuchungshaft sitzende Trio hatte nach Erkenntnissen der Ermittlungsgruppe Schleusungskriminalität des LKA und der Bundespolizeidirektion in Hannover eine Firma für ihre Schleuseraktivitäten gegründet.

"Sie standen regelrecht in Schuldknechtschaft"

Die drei waren danach die Drahtzieher. "Sie haben dafür gesorgt, dass alle Formulare richtig waren", sagte LKA-Sprecher Frank Federau. Für etwa 10.000 Euro bekamen die ausreisewilligen Chinesen ein gültiges Visum und einen Arbeitsvertrag. Nach ihrer Einreise in Deutschland mussten sie ihre Pässe abgeben. "Sie standen regelrecht in Schuldknechtschaft", sagte Federau. Dann wurde ihnen eine Arbeitsstelle zugewiesen. Wer kein Koch war, wurde nach Erkenntnissen der Ermittler "ziemlich schnell angelernt".

Bis zu 90 Stunden die Woche gearbeitet

Für einen Stundenlohn von drei Euro mussten die Köche 80 bis 90 Stunden in der Woche schuften. Mangelnde Sprachkenntnisse verhinderten, dass sich sich beschweren konnten. Wie die Ermittlungstruppe dem Schleusertrio auf die Spur kam, sagte der LKA-Sprecher nicht. Fest steht aber, dass die Bande und ihre Mittäter in China einen "Erlös in Millionenhöhe erzielt haben".

Mehr Themen:
Studie - Kurzarbeit kostet Betriebe bis zu 6,2 Milliarden Euro
Sozialleistungen - Rundfunkgebühr trotz Hartz IV
Weniger Lohn - Arbeitnehmer zahlen immer mehr Abgaben
Tarifflucht - Gewerkschaft wirft Schlecker Lohndumping vor


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal