Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Ver.di: Bsirske will trotz Wirtschaftskrise Lohnerhöhungen

Wirtschaftskrise  

Bsirske: "Lohnverzicht ist der falsche Weg"

27.10.2009, 10:53 Uhr | AFP, t-online.de, AFP

Ver.di-Chef Frank Bsirske (Foto: ddp) Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di will trotz der Wirtschaftskrise Lohnerhöhungen durchsetzen. "Lohnverzicht ist in einer Zeit, in der wir uns am Rande einer Deflation bewegen, der falsche Weg", sagte Ver.di-Chef Frank Bsirske den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe. In einigen Branchen wie dem Energiebereich würden zudem "gute Gewinne" gemacht. Für Ver.di bleibe der "Ausgleich von Preissteigerung und Produktionszuwachs der Maßstab", fügte Bsirske hinzu.

Kellner und Co. - Das sind krisensichere Jobs in Deutschland
Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland
Kosten senken - Jetzt Strompreis für Ihren Haushalt vergleichen


Deutsche Gewerkschaften mit unterschiedlichen Standpunkten

Der Verdi-Vorsitzende widersprach damit indirekt IG Metall-Chef Berthold Huber. Huber hatte angekündigt, dass die IG Metall in der nächsten Tarifrunde keine Lohnforderungen im üblichen Sinne plane, sondern vor allem um den Erhalt von Arbeitsplätzen kämpfen wolle. Mit der klassischen Formel für Tarifverhandlungen, die sich aus Inflation und Produktivität zusammensetze, werde man diesmal nicht weiterkommen, sagte Huber. Damit setzen die beiden größten deutschen Gewerkschaften deutlich andere Akzente.

Lage der Branchen ist unterschiedlich

Auch die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) will in den kommenden Tarifrunden den Erhalt von Jobs in den Vordergrund rücken, wie Peter Hausmann, Mitglied des geschäftsführenden IGBCE-Hauptvorstands, der WAZ sagte. Die Lage in den Branchen sei allerdings sehr unterschiedlich. "Es gibt Betriebe, denen es schon wieder gut geht, andere stecken noch in großen Schwierigkeiten", sagte Hausmann. Die Forderungen für die Chemie-Tarifrunde 2010 will die IGBCE dem Bericht zufolge am 23. November beschließen.

Mehr Themen:
Autozulieferer - Jobs bei Mahle bedroht
Deutsche Bahn - Tausende Stellen in Gefahr
Beschäftigung - Experten sehen Arbeitsmarkt am Wendepunkt
Arbeitsmarkt - Jobkrise trifft Menschen mit Abitur besonders hart



Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal