Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Datenschutz: Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit in der Kritik

Ungenügende Datenkontrolle  

Datenschützer kritisieren Jobbörse der Arbeitsagentur

02.11.2009, 10:44 Uhr | AFP, t-online.de, AFP

Deutschlands größte Jobbörse lädt zum Datenmissbrauch ein (Screenshot: jobboerse.arbeitsagentur.de)Deutschlands größte Jobbörse lädt zum Datenmissbrauch ein (Screenshot: jobboerse.arbeitsagentur.de) Datenschützer haben die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) kritisiert: Deutschlands größtes Stellenportal im Internet lade "zum Datenmissbrauch geradezu ein", sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar der "Süddeutschen Zeitung". Kriminelle könnten über das Portal zu Unrecht an Bewerberdaten gelangen, "etwa um persönliche Kontakte anzubahnen". Dass sensible Bewerberdaten möglicherweise in falsche Hände gerieten, lasse sich mit dem Sozialdatenschutz in keiner Weise vereinbaren.

Sparen Sie bares Geld - Der große Preisvergleich für Deutschland
Ost und West - Gehälter ausgewählter Berufe

Keine Überprüfung der Arbeitgeber

Schaar hält insbesondere die Kontrollmechanismen der BA für ungenügend. Bei der Jobbörse müssten Arbeitgeber lediglich den Firmennamen, die Branche sowie Anschrift und Ansprechpartner angeben. Die Identität prüfe die Bundesagentur nicht.

Sensible Daten frei Haus

Nach der Anmeldung bekomme der Arbeitgeber eine persönliche Identifikationsnummer zugeschickt, mit dieser könne bereits ein Teil der Bewerberdaten in nicht mehr anonymisierter Form eingesehen werden. Jeder könne so Bewerbungsunterlagen anfordern, mit Adresse, Telefonnummer, Geburtsdaten, Zeugnissen und Lebenslauf - egal, ob er einen Job zu vergeben habe oder nicht.


Gefahr: Ausnutzen der menschlichen Notlage

Der Datenschützer forderte die Bundesagentur auf, "dieses Einfallstor für Datenmissbrauch unverzüglich zu schließen". Besonders gravierend sei, dass die Opfer gerade solche Menschen sind, die sich wegen eines Arbeitsplatzverlusts "in einer persönlichen Notlage" befinden. Die Behörde erklärte dem Bericht zufolge, sie habe im Hinblick auf die "Engpässe am Arbeitsmarkt" eine Erhöhung der Einstiegsbarrieren für die Jobbörse vermeiden wollen.

Mehr Themen:
Arbeitsagentur - Arbeitslosenzahl im Oktober gesunken
Datenschutz -
Datenskandal -

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe