Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Insiderhandel: Wie eine SMS die Wall Street zum Beben brachte

Insider-Skandal  

Wie eine SMS die Wall Street zum Beben brachte

31.12.2009, 09:47 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Der Skandal um Raj Rajaratnam löste an der Wall Street Entsetzen aus (Foto: Reuters)Der Skandal um Raj Rajaratnam löste an der Wall Street Entsetzen aus (Foto: Reuters) "Möchte sicherstellen, Anweisungen okay": Eine einzelne SMS hat an der Wall Street den größten Insider-Skandal seit Jahrzehnten ausgelöst. Die kryptische Kurznachricht gab der US-Börsenaufsicht den entscheidenden Hinweis auf die Aktivitäten von Hedge-Fonds-Chef Rajaratnam.


König ohne Krone?

Raj Rajaratnam soll seinen Bekannten gern erzählen, sein erster Name bedeute auf Hindi "König". In Kombination mit seinem Nachnamen mache ihn das zum "König der Könige". Laut "Wall Street Journal" erzählte der Chef des Hedge-Fonds Galleon diese Geschichte bisweilen "mit jenem breiten Grinsen, mit dem er sich auch bei den Chefs großer Silicon-Valley-Firmen einschmeichelte". Und das mit Erfolg: Im Jahr 2009 schätzte das Wirtschaftsmagazin "Forbes" sein Vermögen auf 1,3 Milliarden Dollar.


Verdacht auf Insiderhandel

Das Grinsen dürfte Rajaratnam inzwischen vergangen sein. Er ist wegen Verdachts auf Insiderhandel formell angeklagt. Es geht es um Gewinne in Höhe von 20,8 Millionen Dollar, die sein Fonds auf der Basis illegaler Informationen erzielt haben soll. Laut US-Presseberichten droht dem Manager eine Höchststrafe von 145 Jahren Gefängnis. Rajaratnam selbst beteuert seine Unschuld; einige Unternehmen haben Vergehen zugegeben und kooperieren mit den Ermittlern.

Finanzwelt ist schockiert

Unabhängig davon, wie der Prozess ausgeht: Die Wall Street wird schon jetzt vom größten Insider-Skandal seit Jahrzehnten erschüttert. Seit den Geschichten um den Insiderhändler Ivan Boesky und deren Verfilmung in dem Kinoklassiker "Wall Street" hat es in der Finanzbranche kein solches Beben mehr gegeben wie dieses. Ausgelöst wurde es von einer einzigen SMS.

SMS deckte Skandal auf

Laut "Wall Street Journal" schickte die frühere Intel-Managerin Roomy Khan Rajaratnam eine kompromittierende Kurznachricht. Sie riet ihm, keine Aktien des Videokonferenzspezialisten Polycom zu kaufen, bis sie "Anweisungen erhalte". "Möchte sicherstellen, Anweisungen okay", so lautet Ermittlern zufolge der kurze, kryptische Text, mit dem das Wall-Street-Desaster begann.

Wie Roomy Khan zur Kronzeugin wurde

Die SMS brachte einen Mann auf Rajaratnams Spur: Andrew Michaelson, Anwalt bei Amerikas Börsenaufsicht, der Securities and Exchange Commission (SEC). Der hat laut "Wall Street Journal" ("WSJ") Anfang 2007 zwischen Aktenbergen gesessen, zwischen Millionen Dokumenten mit Informationen über den Hedge Fonds Galleon. Zumindest einen Teil davon habe Rajaratnam freiwillig zur Verfügung gestellt. Zu diesem Zeitpunkt ermittelten die Börsendetektive gegen seinen jüngeren Bruder, eine Untersuchung, die letztlich nichts ergab.



Telefonate wurden mitgeschnitten

Stattdessen fand Michaelsons Team Roomy Khans Text - und die Ermittler wurden stutzig: Die Intel-Managerin stand schon länger im Verdacht, Insiderinformationen an Rajaratnam weiterzureichen. Im November 2007 konfrontierte die SEC Khan mit der SMS - und die Managerin wurde zur Kronzeugin. Sie erlaubte den Ermittlern, ihre Telefonate mit Rajaratnam abzuhören und mitzuschneiden. Das führte laut "WSJ" dazu, dass das Telefon des Hedge-Fonds-Tycoons verwanzt wurde - und ein weit verzweigtes Informantennetz zum Vorschein gekommen sei. Gleich mehrere Seilschaften seien sichtbar geworden, in verschiedenen Branchen seien die Ermittler auf Gruppen von Angestellten gestoßen, die Insider-Informationen weiterreichten.


Kein Einzelfall?

Zweieinhalb Jahre trug Michaelsons Team Hinweise zusammen, hörte Tausende Telefonate ab, scannte unzählige Dokumente, versuchte, potentielle Zeugen zu überreden, gegen die eigenen Freunde auszusagen. Dann, Mitte Oktober, nahmen die Ermittler Rajaratnam fest. Seitdem schickt der Fall Schockwellen durch die Wall Street. Mindestens 20 mutmaßliche Komplizen des "Königs der Könige" müssen hohe Haftstrafen fürchten. Und die gesamte US-Finanzwelt gerät in den Augen hochrangiger Staatsangestellter durch den Fall ins Zwielicht. Es gebe Grund zur Befürchtung, dass in manchen Hedge Fonds und Unternehmen eine regelrechte Kultur herrsche, derzufolge das Weitergeben geheimer Informationen nicht problematisch sei, sagte Manhattans Staatsanwalt Preet Bharara dem "WSJ". Zum Fall Galleon wollte er sich aber nicht äußern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal