Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Demografie-Studie: Wo Deutschland vergreist

Demografie-Studie  

Wo die Republik vergreist

02.06.2010, 10:34 Uhr | Christian Teevs, Spiegel Online, Spiegel Online

Demografie-Studie: Wo Deutschland vergreist. Grafiken: Wie sich der Arbeitsmarkt verändert (Grafik: Spiegel Online/ Bertelsmann Stiftung)

Grafiken: Wie sich der Arbeitsmarkt verändert (Karte: Bertelsmann)

Der deutsche Jobmarkt steht vor einem gravierenden Umbruch: In vielen Regionen wird sich die Zahl junger Erwerbstätiger schon in den nächsten fünf Jahren halbieren. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung müssen Firmen viel stärker auf ältere Arbeitnehmer setzen - und höhere Kosten einplanen.

Demographischer Wandel trifft den Osten der Republik hart

Die Alterung der Gesellschaft verändert den deutschen Arbeitsmarkt fundamental - vor allem im Osten des Landes. Die Zahl der 19- bis 24-Jährigen wird sich in den neuen Bundesländern bis 2015 halbieren, nur Berlin macht laut einer aktuellen Untersuchung eine Ausnahme. Auch im Westen gibt es Regionen, die der demografische Wandel besonders hart trifft - vor allem im Saarland und in Teilen von Rheinland-Pfalz. (Siehe Grafiken)

Einbruch in den Ausbildungsjahrgängen zu erwarten

Bereits kurzfristig ist ein Einbruch in den Ausbildungsjahrgängen zu erwarten, hat eine Studie der Bertelsmann Stiftung ergeben, die "Spiegel Online" vorliegt. Die Zahl der Arbeitnehmer unter 45 sinkt demnach bis 2025 um rund 4,9 Millionen. Die Gruppe der älteren Erwerbstätigen wächst dagegen um 1,4 Millionen.

Suche nach Arbeitskräften wird schwieriger

Damit findet eine gravierende Verschiebung des Erwerbspersonen-Potentials statt. "Für Unternehmen wird es zunehmend schwierig werden, Arbeitskräfte zu gewinnen", sagt Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie finden Sie in unserer Fotoserie.

Bevölkerung schrumpft um knapp zwölf Prozent

Beispiel Demmin: Die Situation in dem Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern zeigt, wie drastisch der demografische Wandel den Osten Deutschlands trifft. Die Zahl der 19- bis 24-Jährigen sinkt dort bis 2015 um 55 Prozent. Während vor drei Jahren noch mehr als 6500 junge Erwerbsfähige in Demmin lebten, werden es neun Jahre später nur noch rund 2900 sein - der Anteil an der Gesamtbevölkerung sinkt von 7,6 auf 3,9 Prozent. Auch Einwohner bis 45 Jahre büßt Demmin ein: 2015 werden es 30 Prozent weniger sein als noch 2006, insgesamt schrumpft die Bevölkerung um knapp zwölf Prozent.(Finden Sie den passenden Job)

Ähnliche Entwicklung auch im Westen

Grund für den starken Rückgang bei den ganz jungen Erwerbsfähigen ist laut Bertelsmann Stiftung der "Geburtenknick" in den Jahren nach der Wiedervereinigung. Ab Mitte der neunziger Jahre stiegen die Geburtenzahlen wieder. Die Folge: Die Zahl der 19- bis 24-Jährigen nimmt in den Jahren nach 2015 wieder leicht zu. Obwohl im Osten die Entwicklung extremer ist, stehen auch die alten Bundesländer vor einer ähnlichen Entwicklung. Nur im direkten Umland der Großstädte München, Hamburg und Frankfurt steigt die Zahl der jungen Erwerbstätigen, aber selbst in Köln wird es in 15 Jahren knapp 20 Prozent Unter-25-Jährige weniger geben als noch 2006.

Warnsignal für Politiker und Manager

Die Zahlen sind ein Warnsignal für Politiker und Manager: So wie bisher kann es nicht weitergehen. Es werde "immer wichtiger, alle bestmöglich zu qualifizieren", sagt Brigitte Mohn. Dies gelte insbesondere für Kinder und Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen.

"Firmen müssen auf ältere Mitarbeiter setzen"

Doch mit Bildungsreformen allein werde der demografische Wandel nicht zu bewältigen sein: Die Unternehmen müssen sich vielmehr auf älter werdende Belegschaften einstellen, schreiben die Autoren der Studie. "Dazu gehört, einerseits frühzeitig nachhaltige Alterstrukturen aufzubauen und andererseits in die Weiterbildung der älteren Mitarbeiter zu investieren." "Wir brauchen eine neue Kultur in den Unternehmen", sagt Carsten Große Starmann. Er hat die Studie für die Bertelsmann Stiftung betreut und warnt: "Dass viele Unternehmen weiterhin überwiegend kostengünstigere, junge Arbeitskräfte einstellen, wird langfristig nicht mehr funktionieren. Sie werden zwangsläufig auch auf ältere, das heißt auch teurere Mitarbeiter setzen müssen." Das gelte besonders für kleine und mittelständische Unternehmen, da größere Firmen die Brisanz bereits erkannt und ihre Personalpolitik angepasst hätten.

Leistungsfähigkeit bleibt stabil

Denn die Belegschaften würden zwar statistisch altern, heißt es in der Untersuchung. Aber nicht unbedingt in ihrer Leistungsfähigkeit.

Mehr zum Thema
Altersvorsorge - Meldungen, nützliche Ratgeber und die besten Spar-Tricks
Video - Auf welche Produkte setzen Anleger bei ihrer Altersvorsorge?

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Arbeitslosigkeit sinkt weiter

Der Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat sich auch im Mai fortgesetzt. zum Video


Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal