Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Nikolaus Breuel: Fernverkehrschef der Bahn muss angeblich gehen

Fernverkehrschef der Bahn muss angeblich gehen

10.11.2010, 11:54 Uhr | dpa-AFX, dapd, dpa-AFX, dapd, t-online.de

Nikolaus Breuel: Fernverkehrschef der Bahn muss angeblich gehen. Muss angeblich seinen Posten räumen: Bahn-Fernverkehrschef Nikolaus Breuel (Fotos: dpa)

Muss angeblich seinen Posten räumen: Bahn-Fernverkehrschef Nikolaus Breuel (Fotos: dpa) (Quelle: dpa)

Bei der Deutschen Bahn soll angeblich der Vorstandschef der Fernverkehrstochter, Nikolaus Breuel, entlassen werden. Das hat die Deutsche Presse-Agentur nach eigenen Angaben aus Aufsichtsratskreisen erfahren. Wie es hieß, wurde für diesen Freitag eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung der DB Fernverkehr AG einberufen. Der einzige Tagesordnungspunkt laute "Personalien". Ein Bahnsprecher sagte auf Anfrage in Berlin, es sei noch nichts beschlossen.

Möglicherweise steht die geplante Amtsenthebung Breuels im Zusammenhang mit den technischen Problemen bei den ICE-Hochgeschwindigkeitszügen. Sie begannen im Sommer 2008 mit dem Bruch einer ICE-Achse in Köln. Zuletzt hatten etliche Ausfälle und Verspätungen im Winter und defekte Klimaanlagen bei ICE-Zügen im Hochsommer die Reisende verärgert.

Kaum noch Reserven in der Flotte

Die Bahn kündigte im September an, mit einer Initiative für Qualität und Service die Lage zu verbessern. Weil die Achsen der ICE viel häufiger als ursprünglich geplant kontrolliert werden müssen, hat die Flotte aber derzeit kaum Reserven.

Im Konzernvorstand ist Ulrich Homburg für den Personenverkehr zuständig. Breuel leitet das Ressort Fernverkehr seit 1994. Er wurde zeitweise auch als Nachfolger des damaligen Vorstandsvorsitzenden Hartmut Mehdorn gehandelt. Die Nachrichtenagentur dapd meldete, Breuels Nachfolger solle Berthold Huber werden, zurzeit Personalvorstand des Schwesterunternehmens DB Netz AG.

Angeblich müssen auch weitere Vorstände gehen

Mit Breuel, dem Sohn der CDU-Politikerin und früheren Treuhand-Chefin Birgit Breuel, müssen auch zwei der drei weiteren Vorstandsmitglieder der DB Fernverkehr AG gehen. Breuel hatte den Posten seit 2004 inne. In seine Amtszeit fällt unter anderem die Politik der Werbung bei Zielgruppen, die bisher eher "bahnfern" waren, etwa in Form der "McDonald's-Tickets".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal