Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Gewerkschaften fordern Milliarden von Zeitarbeitsfirmen

...

Zeitarbeitsbranche  

Urteil Zeitarbeit: jetzt müssen Chefs zittern

16.12.2010, 10:40 Uhr | oca, dpa, dpa

Gewerkschaften fordern Milliarden von Zeitarbeitsfirmen. Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Zeitarbeit kann für viele Firmen richtig teuer werden (Foto: imago)

Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Zeitarbeit kann für viele Firmen richtig teuer werden (Foto: imago) (Quelle: imago)

Hunderte Zeitarbeitsfirmen müssen sich warm anziehen. Denn nach dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur Bezahlung von Leiharbeiter drohen den Unternehmen nun Nachforderungen von Löhnen und Sozialbeiträgen in Milliardenhöhe: Gewerkschaften zufolge können zehntausende Beschäftigte nachträglich Lohn einklagen. Auch dürfe die Stammbelegschaft nicht besser bezahlt werden. "Zeitarbeiter, für die keine gültigen Verträge bestehen, müssen ab Januar wie die Stammbelegschaften in den Unternehmen bezahlt werden, die sie ausleihen", sagte der Jenaer Rechtswissenschaftler Eberhard Eichenhofer.

Arbeitnehmer sollen Lohn einklagen

Das ergebe sich aus dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Wenn es keine gültigen Tarifverträge gebe, gelte das "Equal-Pay-Prinzip". Allerdings bestehe kein Automatismus für eine höhere Bezahlung, sagte der Sprecher des BAG, Christoph Schmitz-Scholemann. Notfalls müssten Arbeitnehmer ihre Forderungen einklagen, auch mögliche Lohndifferenzen für die Vergangenheit - falls sie nicht verjährt sind. "Die Firmen sind ja nicht zu Zahlungen verurteilt worden. Das ist nicht Inhalt des Urteils", erklärte der BAG-Sprecher. Zudem habe das Bundesarbeitsgericht nicht für die Vergangenheit entschieden. Es spreche jedoch viel dafür, dass die Christliche Spitzenorganisation "auch in der Vergangenheit nicht tariffähig war".

Das BAG hatte am Dienstag entschieden, dass die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP) künftig keine Tarifverträge mehr abschließen darf. Ihr wurde die Tariffähigkeit abgesprochen. Die CGZP soll Verträge für 200.000 bis 300.000 der mehr als 900.000 Zeitarbeiter in Deutschland abgeschlossen haben. Von bis zu 1600 Zeitarbeitsfirmen, darunter kleinen Verleihern, ist die Rede.

Gewerkschaften zufrieden mit Urteil

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer erklärte: „Mit dem Urteil sind wir einen Schritt weiter auf dem langen Weg, Tarifdumping zu unterbinden.“ Nach Ansicht von Ver.di können auch Sozialversicherungsbeiträge nun nicht mehr auf Basis der bisherigen Billigtarife erhoben werden. „Die Arbeitgeber können sich damit auf erhebliche Nachforderungen einstellen“, kündigte Ver.di-Vize Gerd Herzberg an.

Leiharbeiter, für die es keinen gültigen Tarifvertrag gibt, hätten darauf einen gesetzlichen Anspruch. Mit der fehlenden Tariffähigkeit der Gewerkschaft gebe es nun auch keinen Tarifvertrag. Die Gewerkschaften wollen die Kläger unterstützen.

Signal gegen Lohndumping

Auch nach Einschätzung der IG Metall können tausende Zeitarbeiter nachträglich gleichen Lohn einklagen. Außerdem seien nun die Sozialversicherungsträger am Zug, über Jahre hinweg nicht bezahlte Sozialversicherungsbeiträge nachzufordern, erklärte der Justiziar der Gewerkschaft, Thomas Klebe. Es handele sich voraussichtlich um Millionenbeträge. "Mit diesem Beschluss steht fest, dass die mit der CGZP abgeschlossenen Tarifverträge unwirksam sind und alle danach bezahlten Beschäftigten Ansprüche auf gleiche Bezahlung und gleiche Arbeitsbedingungen wie die Stammbeschäftigten haben", sagte Klebe.

Die Entscheidung des BAG sei ein unübersehbares Signal an die Arbeitgeber, nicht länger Pseudogewerkschaften zum Lohndumping einzusetzen - weder in der Leiharbeit noch in anderen Bereichen, sagte Klebe.

Experte: Arbeitgeber werden neue Tarifpartner suchen

Eichenhofer, Professor für Sozialrecht an der Schiller-Universität Jena, schloss nicht aus, dass jetzt kurzfristig neue Tarifverträge abgeschlossen werden, um die gleiche Bezahlung wie bei den Stammbelegschaften zu verhindern. "Die Arbeitgeber werden versuchen, sich neue Tarifpartner zu suchen."

Arbeitgeberverband fürchtet Pleiten von Zeitarbeitsfirmen

Der Arbeitgeberverband Mittelständische Personaldienstleister (AMP) sieht "unter Umständen tausende Unternehmen sowohl in der Zeitarbeit als auch bei den Kunden in ihrem Bestand bedroht". Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln sprach als Konsequenz aus dem Urteil von einer möglichen "finanziellen Überlastung der häufig mittelständischen Zeitarbeitsunternehmen".

Verschiedene Arbeitgeberorganisationen wie der Bundesverband Zeitarbeit (BZA) und der Interessenverband Deutsche Zeitarbeitsunternehmen verwiesen darauf, dass ihre Tarifverträge von dem Erfurter Urteil nicht betroffen sind.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Zeitarbeit - Chance oder Sackgasse?

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018