Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Axel Webers entspannter Abschied als Top-Notenbanker

Letzter internationaler Auftritt  

Axel Webers entspannter Abschied als Top-Notenbanker

18.04.2011, 10:55 Uhr

. Das letzte Mal als Bundesbank-Chef auf internationaler Bühne: Axel Weber (Foto: dpa)

Das letzte Mal als Bundesbank-Chef auf internationaler Bühne: Axel Weber (Foto: dpa)

Er hätte "Mr. Euro" werden können. Doch dann kündigte Axel Weber seinen Rücktritt auch von der Bundesbank-Spitze an. Die Erleichterung über den freiwilligen Rückzug aus der Geldpolitik war ihm bei seinem letzten großen Auftritt in Washington anzumerken.

Letzer Auftritt als Bundesbank-Chef auf internationaler Bühne

Von einer Abschiedsvorstellung und einem letzten Arbeitstag wollte Axel Weber in Washington nichts wissen. Schließlich, so merkte der Noch-Bundesbank-Präsident an, übergebe er erst Anfang Mai sein Amt. Und erst dann gebe es Entlassungsurkunde und "letzte Worte". In der US-Hauptstadt wurde am Samstag dennoch ein Schlussstrich gezogen - die Ära Weber an der Spitze der Bundesbank und in der Führung der Europäischen Zentralbank (EZB) neigt sich dem Ende.

Denn es war Webers letzter Auftritt als oberster deutscher Notenbanker auf internationaler Bühne. In ein paar Tagen übergibt der 54-Jährige den Stab an Jens Weidmann, den früheren Berater von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Aus dem geldpolitischen Hardliner und Manager der Finanzkrise wird wieder der Akademiker Weber. Für ein Jahr wechselt der Top-Ökonom als Gastprofessor nach Chicago.

Weber redet Klartext

Wie schon seit Wochen wirkte Weber auch in Washington entspannt. Die Kollegen aus der wichtigsten Industrie- und Schwellenländern und vom Internationalen Währungsfonds haben beim Frühjahrsgipfel einen überaus lockeren Chef der wichtigsten Notenbank der Euro-Zone erlebt.

Es scheint, als habe sich Weber nach seinem überraschenden vorzeitigen Rückzug im Februar und seinen Verzicht auf einen Wechsel an díe Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) als neuer "Mr. Euro" von einer Riesen-Last befreit. Mit jedem Tag näher am selbst gewählten Abschied redet er befreiter und doziert schonungsloser über die Euro-Schuldenkrise und Fehler im Krisenmanagement.

Künftiger Deutsche-Bank-Chef?

Ob Kritik an der EZB, Warnungen vor Blankoschecks bei Bankenrettungen und vor Inflationsgefahren oder die klare Ansage an Banken, für die Stresstests vorzusorgen - Weber nimmt kein Blatt vor den Mund. Der Rundumschlag passte auch manchem in der Berliner Koalition nicht. Schließlich sei Weber noch bis Ende April im Amt.

Eisernes Schweigen hat sich Weber über seine Karriereplanung auferlegt. Hartnäckig halten sich Spekulationen, dass er Josef Ackermann an der Spitze der Deutschen Bank beerbt. Der Chef von Deutschlands größtem Geldhaus selbst hatte die Kronprinzen-Debatte befeuert. Entscheidend für den künftigen Lenker sei nicht langjährige Erfahrung im Bankgeschäft. "Die richtige Persönlichkeit kann alles lernen. Persönlichkeit aber kann man nicht lernen", sagte Ackermann, dessen Vertrag beim Branchenprimus 2013 ausläuft. Intern oder extern sei auch nicht de Frage, ließ Ackermann per Interview wissen.

Der Volkswirt Weber hat zwar selbst noch keine Geschäftsbank geleitet. In der Finanzbranche und Politik genießt der Mann klarer Worte aber einen hervorragenden Ruf. Selbst wenn Kritiker spitz bemerken, mit Weber hole man sich den teuersten Banklehrling der Geschichte. Ins Anforderungsprofil der Aufseher in den Frankfurter Zwillingstürmen passt Weber: Er muss die Deutsche Bank operativ lenken und ihre Interessen national wie international vertreten.

"Ich find', Denken ist wichtig"

Auf die Rückkehr ins Akademiker-Leben freut sich Weber: "Ich find', Denken ist wichtig", meinte er in Washington salopp auf der Abschluss-Pressekonferenz. Ein Comeback in der Finanzbranche ist nicht ausgeschlossen. Denn ob Weber nach der Zeit in Chicago an seine Heimat-Uni in Köln zurückkehrt, ist fraglich. Nur so viel ließ er durchblicken: "Sie werden mich noch häufiger zu sehen bekommen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe