Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Ex-Finanzminister erneut unter Verdacht

Ex-Finanzminister erneut unter Verdacht

26.05.2011, 17:57 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Ex-Finanzminister erneut unter Verdacht. Karl-Heinz Grasser (Foto: dpa)

Karl-Heinz Grasser (Foto: dpa)

Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Österreichs Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser gab es umfangreiche Hausdurchsuchungen. Rund 60 Steuerfahnder und Beamte des Bundeskriminalamtes kamen zu Firmen und Anwesen Grassers in Tirol, Kärnten und Wien, berichteten österreichische Medien und die Staatsanwaltschaft. Der einstige Strahlemann der früheren rechtskonservativen FPÖ-ÖVP-Regierung befindet sich nach Angaben seines Anwalts momentan im Ausland.

Gerüchteküche brodelt

Gerüchte und Enthüllungen über dubiose Geschäfte Grassers gibt es in Österreich seit Jahren. Als ehemaliger politischer Ziehsohn des Rechtspopulisten Jörg Haider war er von 2000 bis 2007 Finanzminister Österreichs. Trotz zahlreicher Ermittlungen - auch wegen Untreue und Amtsmissbrauch - ist gegen den glamourösen Ehemann von Kristallerbin Fiona Swarovski (amtlich Fiona Pacifico Griffini-Grasser) bisher keine Anklage erhoben worden. Ende Januar zeigte sich Grasser selbst wegen Steuerhinterziehung an - da ging es aber nur um rund 18.000 Euro.

Neue Vorwürfe gegen Grasser

Nach den neuen Vorwürfen soll er in seiner Zeit als Minister Millionen an Honorarzahlungen am Finanzamt vorbei in Steuerparadiese wie Liechtenstein oder Zypern umgeleitet haben. Nach Informationen der Stadtzeitung "Falter" soll Grasser über eine komplizierte Stiftungskonstruktion Einnahmen in der Höhe von mehr als vier Millionen Euro verheimlicht haben. Für Beobachter des Falles ist aber die eigentliche Frage, woher Grasser als Finanzminister überhaupt angebliche Millionenhonorare bekam.

Anwalt betont Unschuld

Grassers Anwalt Manfred Ainedter betonte erneut die Unschuld seines Mandanten. Er habe stets alle Unterlagen offengelegt, die Razzien seien ebenso überraschend wie unangebracht, sagte Ainedter der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal