Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Massiver Stress durch E-Mail-Flut

...

Umfrage  

Massiver Stress durch E-Mail-Flut

17.06.2009, 17:48 Uhr | t-online.de/business / dpa-AFX

Volle Postfächer: Die Schmerzgrenze ist bei vielen überschritten. (Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn)Volle Postfächer: Die Schmerzgrenze ist bei vielen überschritten. (Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn)Überquellende Postfächer, Unmengen sinnbefreiter E-Mails, die von der eigentlichen Arbeit abhalten: Jeder dritte Angestellte in Deutschland fühlt sich durch die tägliche Mail-Flut und die vielen Spam-Mails massiv gestresst. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach rangiert die ständige Erreichbarkeit per E-Mail und Handy gleich an zweiter Stelle der Stress-Faktoren nach dem Termindruck und kann schlimmstenfalls zum Burn-out führen. Chefs und Mitarbeiter können aber dazu beitragen, die Situation zu entschärfen.

Tipps - Das können Sie gegen die E-Mail-Flut tun
Tipps - So schreiben Sie die perfekte E-Mail
Berufskrankheit - Burn-out: Das sind die ersten Warnhinweise
So machen Sie alles richtig - Abschied per E-Mail
Test - Wie gehen Sie mit Stress im Job um?
Download - eBook 30 Minuten zur Bewältigung der Informationsflut


Stress durch Informationschaos

Nach der Umfrage, die in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut und Forsa entstand, beginnt das Informationschaos in der Regel gleich nach dem Öffnen der Bürotür. Fast 180 Nachrichten sende und empfange jeder Beschäftigte pro Tag. "Die unkontrollierte Informationsflut vor allem durch E-Mails und das damit verbundene ständige Unterbrechen des Arbeitsablaufes führt auf Dauer zu Gereiztheit und Stress", sagte TK-Experte Peter Schieber laut Mitteilung. "Die Folgen sind psychische Krankheiten, sinkende Arbeitszufriedenheit und die Zunahme von Krankheitstagen."

Schmerzgrenze überschritten

"Da gibt es das dumpfe Gefühl, ständig Mails löschen zu müssen und nicht mehr zur eigentlichen Arbeit zu kommen", sagt Günter Weick, der in Wien lebt und Unternehmen in Sachen E-Mail-Effizienz berät: "Jede Mail ist ein Anschlag auf die Produktivität eines anderen." Bei vielen Arbeitnehmern ist deshalb inzwischen bereits eine Schmerzgrenze überschritten. Ein volles Postfach macht Stress. In vielen Büros werde morgens als erstes der Rechner hochgefahren und auf die E-Mails geschaut. Dann gibt es oft unangenehme Überraschungen: "Viele Unternehmen haben zwar Spam-Filter, aber die Postfächer sind trotzdem überfüllt."


Verzichtbare Mails werden trotzdem abgeschickt

Kommunizieren per Mail ist verführerisch: "Die Hemmschwelle ist viel niedriger, überhaupt zu schreiben", sagt Weick.
Manche verzichtbare Mail werde nur abgeschickt, weil jemand möglichst viele andere in Kenntnis setzen will, um sich abzusichern. Das gilt vor allem für Mails an Vorgesetzte: "Die meisten E-Mails, die Führungskräfte bekommen, sind "cc" durchgeschrieben." Chefs sollten deshalb im Unternehmen klarstellen, dass sie nicht über jeden noch so kleinen Vorgang in Kenntnis gesetzt werden möchten.


Download - eBook Vier Strategien gegen das tägliche E-Mail-Chaos
Download - eBook Blitzschnell frisch und ausgeglichen

"Empfängerorientiert" denken

Jeder Mitarbeiter kann selbst etwas tun, um die Mailflut einzudämmen. "Wer Mails sät, wird Mails ernten.", warnt Weick beispielsweise. Wenn eine Mail an fünf Leute geschickt wird, ist davon auszugehen, dass mehrere Antworten zurückkommen. Die Zahl der Kopien systematisch zu verringern, sei schon ein Schritt zur Lösung des Problems.

Feste Zeiten für die Bearbeitung

Jürgen Kurz, Experte für Effizienz im Büro, empfiehlt, eingehende Mails nur ein- bis zweimal am Tag am Stück abzuarbeiten, am besten zu festen Zeiten. Seine Tipps: Akustische Signale für das Eintreffen neuer Mails sollten ausgeschaltet bleiben - das lenke nur ab. Mails, die sich in weniger als fünf Minuten bearbeiten lassen, sollten sofort beantwortet werden, die anderen zu einem festen späteren Zeitpunkt. In jede Mail gehört nur ein Thema - sonst ist mit einer raschen Antwort nicht zu rechnen.

Präzise schreiben

Nach Ansicht der Unternehmensberaterin Renate Schmidt aus Solingen lässt sich auch beim Verfassen einer Mail viel für die Effizienz tun: "Man sollte immer knapp und präzise sagen, worum es geht. Viele Mailschreiber kommen nicht auf den Punkt, und es wird gar nicht klar, was sie wollen." Auch das frisst Zeit. Eine weitere sinnvolle Maßnahme: Private E-Mails sollten nicht über die berufliche Mail-Adresse erledigt werden. Das kann im Zweifelsfall auch rechtlich bedenklich sein.

Mailverbot in den Ferien

Im Urlaub sollte man auf das Lesen und Schreiben von Mails verzichten: "Man braucht einfach Auszeiten, auch beim Mailen und Kommunizieren", sagt Weick. Denn wer ohne längere Pausen auch am Wochenende oder am Strand seine Mails lesen will, könne nicht abschalten, habe immer weniger Freiräume, in denen er nicht erreichbar ist. "Dadurch entsteht Druck", so Weick. Ständiges Mailen an sieben Tagen in der Woche könne so zum Burn-out beitragen.

Mehr zum Thema:
Etikette - Die perfekte Abschiedsmail
- Auch für elektronische Post gelten Regeln
Spam - Mails werden leicht zur Massenplage
- Ganz im Vertrauen per Mail

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018