Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Fachkräftemangel: Firmen werben um Senioren als Personal

Fachkräftemangel  

Firmen werben um Mitarbeiter 60plus

25.03.2010, 10:53 Uhr | Michael Brehme, dpa / t-online.de/business

Fachkräftemangel: Firmen werben um Senioren als Personal . Spaß bei der Arbeit - das geht auch noch mit über 60 Jahren. (Foto: Imago)

Spaß bei der Arbeit - das geht auch noch mit über 60 Jahren. (Foto: Imago)

Ohne Ältere geht es nicht: Eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey hat kürzlich errechnet, dass bis zum Jahr 2020 ein dramatischer Fachkräftemangel auf Deutschland zukommt. Die Zahl der fehlenden Arbeitskräfte beziffert die Untersuchung auf zwei Millionen. Allein mit jungen Talenten lässt sich das Loch schwerlich stopfen. Deshalb orientiert sich manches Unternehmen bereits jetzt neu - und entdeckt die Generation 60plus als Mitarbeiter.

Demografischer Wandel zwingt Firmen zum Umdenken

Ihre erste Bewerbung schrieb Helga Schleinitz mit 63 Jahren. Als ihr Mann starb und das Geld knapp wurde, suchte sie nach Jahrzehnten als Hausfrau einen Job - und fand ihn bei McDonald's. "Die Stelle ist das Glück meines Lebens", sagt die heute 68-Jährige in einem Werbespot der Fast-Food-Kette. Schleinitz gehört zur wachsenden Gruppe derer, die jenseits des Rentenalters arbeiten und ihre Stellen auch deshalb bekommen, weil es den Firmen zunehmend an Nachwuchs mangelt. Der demografische Wandel zwingt die Unternehmen zum Umdenken - und lässt jetzt die ersten sogar aktiv um ältere Mitarbeiter werben.

Die 68-jährige Helga Schleinitz arbeitet für die Fast-Food-Kette McDonald's in München.  (Foto: McDonald's dpa/lby)Die 68-jährige Helga Schleinitz arbeitet für die Fast-Food-Kette McDonald's in München. (Foto: McDonald's dpa/lby)

Job trotz Ruhestand

Ein einziger Kurzfilm machte Helga Schleinitz bundesweit bekannt und McDonald's als Arbeitgeber bei Senioren präsenter. "Zwangsläufig wird die Zahl der älteren Mitarbeiter durch die demografische Entwicklung in den Unternehmen zunehmen, auch bei uns", so McDonald's-Sprecherin Christiane Wörle. Branchenübergreifend ist der Anteil von Beschäftigten im Rentenalter bereits in der Vergangenheit stark gestiegen. 7,6 Prozent der 65- bis 69-Jährigen hatten laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2008 bundesweit einen Job. Das sind zwei Prozent mehr als sieben Jahre zuvor.

Kalendarisches Alter nur "grobe Richtschnur"

"Die Gründe sind vielfältig", erklärt Johann Fuchs vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. "Geldknappheit durch die kleiner werdenden Renten spielt natürlich eine Rolle, aber bei einigen Menschen ist es auch einfach die Langeweile, die sie weiterarbeiten lässt", sagt der Experte. In Zeiten, in denen Deutschlands Bevölkerung immer kleiner wird, die Zahl der älteren Menschen aber umso mehr ansteigt, werden Senioren für den Arbeitsmarkt attraktiver. "Die Zukunft gehört den Alten, weil es in Zukunft immer wenige junge Arbeitnehmer geben wird", bestätigt die Bremer Altersforscherin Ursula Staudinger. Sie sieht das kalendarische Alter nur als "grobe Richtschnur" für die Leistungsfähigkeit. Auch Schleinitz fühlt sich nach wie vor innovativ und belastbar - jung geblieben, trotz ihrer 68 Jahre.

Von wegen Bildung, Arbeit, Ruhestand

"Die typische Dreiteilung der Lebensabfolge in Bildung, Arbeit und Ruhestand ist nicht mehr zeitgemäß", meint Staudinger. "Wenn einer heute 65 geworden ist, lebt er in der Regel noch 20 Jahre. Das ist ein zu langer Zeitraum, um alles einfach ausklingen zu lassen", so die Expertin. Trotzdem ist Helga Schleinitz bisher noch eine unter wenigen Älteren beim Fast-Food-Riesen McDonald's. Von 60.000 Mitarbeitern sind nach Angaben des Unternehmens bundesweit nur knapp 50 über 65 Jahre alt.

Bosch nutzt ehemalige Mitarbeiter als Springer

Andere Firmen haben schon mehr Erfahrungen mit Senioren gesammelt. Der Stuttgarter Technologiekonzern Bosch gründete schon vor elf Jahren eine Tochtergesellschaft für ehemalige Mitarbeiter aus allen Bereichen. Rund 900 Ruheständler im Alter zwischen 60 und 75 Jahren sind inzwischen registriert. Sie springen immer dann ein, wenn Bedarf ist - auch im Ausland. Für Bosch ist das vor allem billiger, als sich über ausgelagerte Firmen Ersatz zu holen.

Ernüchternde Bilanz bei Sixt

Eine Menge Flexibilität ist da gefragt angesichts der im Schnitt 40-tägigen Einsätze. "Es gibt viele, die mit um die 60 noch nicht komplett in den Ruhestand gehen wollen. Bei uns können sie nicht nur weiter mitarbeiten, sondern werden nach wie vor gebraucht", sagt eine Bosch-Sprecherin. Weniger positive Erfahrungen machte der Autovermieter Sixt, als er vor gut vier Jahren verstärkt ältere Mitarbeiter einstellen wollte. Die ernüchterte Bilanz von Konzernchef Erich Sixt war eindeutig: "Sie haben nicht die Flexibilität mitgebracht, die wir brauchen", sagte er damals. Sixt ist inzwischen 65 Jahre alt - und denkt immer noch nicht an die Rente.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal