Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Jobsuche: Vernetzen für die Karriere

Neuer Job, mehr Aufträge: Vernetzen für die Karriere

14.06.2011, 11:14 Uhr | Kristin Kruthaup, dpa , dpa

Jobsuche: Vernetzen für die Karriere . Millionen Deutsche nutzen inzwischen die sozialen Netzwerke im Internet. (Foto: imago)

Millionen Deutsche nutzen inzwischen die sozialen Netzwerke im Internet. (Foto: imago)

Wer sich in sozialen Netzwerken im Internet tummelt, kann sich - was die Karriere betrifft - schnell ins Aus befördern, etwa wenn der Chef auf die heißen Bilder von der letzten Party stößt. Deshalb aber völlig auf die eigene Präsenz bei Xing und Co. verzichten? Keineswegs, denn wer sein Profil professionell aufzieht, kann online den beruflichen Aufstieg in Angriff nehmen, Aufträge an Land ziehen oder sich mit Experten vernetzen. Wir erläutern Ihnen, von welchen Möglichkeiten Sie profitieren können - und wie das richtig funktioniert.

Wichtig für die Auftragsakquise

Facebook fragt: "Was machst du gerade?", Xing hingegen lässt die Nutzer erklären, "Warum ich auf Xing bin". Der IT-Experte Tom Hensel gibt zum Beispiel in seinem Profil unter anderem an, dass er neue Aufträge sucht und interessante Personen kennenlernen möchte. "Xing ist enorm wichtig für mich", sagt der Hamburger.

"Die meisten Anfragen zu den Diensten, die ich leiste, erreichen mich über diese Plattform", so Hensel. Viele Aufträge könne er gar nicht annehmen, da er bereits an andere Projekte gebunden sei. "Dennoch entstehen so Kontakte, die zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Zusammenarbeit führen können", erläutert Hensel.

Wie kommt man an versteckte Jobs ran?

Millionen nutzen Business-Netzwerke

Der Nutzwert für die berufliche Karriere steht im Zentrum der beiden Business-Netzwerke Xing und LinkedIn. Beide wurden 2003 gegründet, Xing zunächst unter dem Namen Open BC (Open Business Club). Heute sind bei LinkedIn weltweit mehr als 100 Millionen Menschen vernetzt, darunter mehr als eine Million in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Xing hat 10,8 Millionen Mitglieder, davon 4,7 Millionen im deutschsprachigen Raum.

"Netzwerke haben schon immer schon eine wichtige Rolle gespielt", erklärt Xing-Vorstandsvorsitzender Stefan Groß-Selbeck. "Wir tragen dazu bei, dass sie demokratisiert werden. Sie finden nicht mehr im Hinterzimmer statt, sondern sind jetzt sichtbar für jeden und laden alle zur Teilnahme ein."

Kontakt zu Unternehmen, Spezialisten, Personalchefs

Besonders viele Möglichkeiten bieten Business-Netzwerke Freiberuflern und anderen Selbstständigen. In der Hoffnung auf Anfragen und Aufträge geben sie in ihrem Profil Fähigkeiten, Leistungen und Referenzen an. Daneben dienen Xing und LinkedIn der Vernetzung von Experten in bestimmten Fachgebieten. In den Gruppen kommen Gleichgesinnte aus verschiedenen Unternehmen oder Einrichtungen mit anderen Spezialisten zusammen und tauschen sich aus.

Die Business-Netzwerke dienen auch als Forum für die Vermittlung von Arbeitsplätzen. Dort kommen Personalchefs von Unternehmen, freie Personalberater, Arbeitslose und an einem Wechsel interessierte Angestellte zusammen. "Das Recruiting verlagert sich in die Netzwerke", glaubt Groß-Selbeck.

Kontrolle über das eigene Profil übernehmen

Nie sei es wichtiger gewesen, die eigene berufliche Online-Identität zu pflegen, betont der Europa-Pressesprecher von LinkedIn, Richard George. Es sei üblich geworden, dass potenzielle Kunden, Geschäftspartner und Arbeitgeber bei neuen Kontakten erst einmal Informationen bei Google suchten. "Wenn man die Kontrolle über die eigene berufliche Online-Identität übernimmt, kann man sicherstellen, dass sie das eigene professionelle Profil finden, mit den Informationen zu Qualifikation und Erfahrungen - und eben nicht die Fotos von der letzten Party am Samstagabend", meint George.

Die Basismitgliedschaft ist in beiden Netzwerken kostenlos. Wer bei Xing den Zugang zur umfassenden Suche in allen Profilen bekommen oder auch regelmäßig erfahren will, wer das eigene Profil angeschaut hat, benötigt die "Premium"-Mitgliedschaft für 6,95 Euro im Monat bei einjähriger Bindung. Bei LinkedIn gibt es drei gestaffelte "Business"-Modelle zu Preisen von 19,95 bis 74,95 Dollar (rund 14 bis 53 Euro) im Monat.

Basismitgliedschaft genügt zum Einstieg

Für den Einstieg in die geschäftliche Vernetzung genügt die Basismitgliedschaft, mit zunehmender Nutzung könnte dann die erweiterte Mitgliedschaft sinnvoll werden. "Die Kosten eines Premium-Accounts sehe ich als Ausgaben für Werbung und Akquise", sagt Tom Hensel. In Anbetracht meiner Auslastung seien diese verschwindend gering.

Der Hauptunterschied zwischen Xing und LinkedIn ist der Grad der Internationalisierung. Für Hensel erfüllen im Prinzip beide Plattformen denselben Zweck. "Die Frequenz, in der mich Anfragen über LinkedIn erreichen, ist im letzten Jahr deutlich höher geworden, die Mehrzahl der Anfragen erreicht mich aus dem Ausland", so der IT-Experte.

Und immer wichtiger wird die Vernetzung unterwegs. "Alle sechs Monate verdoppelt sich der mobile Traffic von Xing", erklärt Groß-Selbeck. Beide Netzwerke haben Apps für iPhone und Android-Handys entwickelt. Xing-Mitglieder können sich so auch auf Konferenzen ganz schnell vernetzen, mit einem virtuellen Handshake.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal