Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Krisenkinder: Vom Ingenieur zum Tellerwäscher

Krisenkinder  

Vom Ingenieur zum Tellerwäscher

29.07.2009, 18:05 Uhr | Spiegel Online, Max Haerder

Krisenkinder: Vom Ingenieur zum Tellerwäscher.

Junge Berufseinsteiger sind die Verlierer der Krise. (Foto: Imago)

Die größten Verlierer der Krise stehen schon fest: junge Berufseinsteiger. Die einen bekommen gar nicht erst einen Job - die anderen verlieren ihn als Erste. Und vielen droht direkt Hartz IV.

Zu lange gezögert

Das einzig Komplizierte an ihm war bislang sein Name: Prathepan Gnaneswaralingam. Ansonsten legte der Sohn einer Familie aus Sri Lanka eine geschmeidige Karriere hin. Erst exzellentes Abitur, dann ein Wirtschaftsingenieurstudium, Praktikum in der Forschungsabteilung von Daimler. Es folgte die Diplomarbeit im Unternehmen, Abschluss mit Note 2,0. Der Autokonzern bot ihm eine Stelle in Indien an, eigentlich die Chance für den 27-Jährigen. Es hätte der nahtlose Übergang von der Ausbildung in den Job werden können. Das war im August vergangenen Jahres. Gnaneswaralingam zögerte, ein bisschen zu lange. Denn es war das letzte Angebot, bevor die große Krise über die Welt und über ihn hereinbrach.

Hunderttausende müssen Bewerbungen schreiben

"Im Studium hieß es immer: Hauptsache, ihr besteht. Die Firmen lecken sich nach euch die Finger", sagt der junge Ingenieur. Doch seit der Lehman-Pleite Mitte September 2008 ist alles anders. In der Autobranche sowieso, aber auch in vielen weiteren Branchen. Für Hunderttausende, die wie Gnaneswaralingam der Krisenkinder-Generation angehören, heißt es jetzt: Jeden Tag neue Bewerbungen schreiben. Monatelang hat der Ingenieur einen Job gesucht, "so langsam setzt sich die Krise bei mir im Kopf fest".

Belastungsprobe für die jüngeren Jahrgänge

Die historische Rezession wird zu einer besonderen Belastungsprobe - vor allem für die jüngeren Jahrgänge. Während auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch eine leichte Sommerbelebung die Hoffnung nährt, es könne bald wieder besser werden, hat der Absturz beim Nachwuchs bereits begonnen.

Jeder fünfte gleich nach dem Abschluss arbeitslos

Seit November stieg die Zahl der unter 25-jährigen Arbeitslosen von gut 291.000 auf mittlerweile 367.000. Allein im April und Mai betrug der Zuwachs rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, im Juni dann sogar 19 Prozent - mehr als doppelt so viel wie bei Älteren. Nach Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) wird jeder fünfte westdeutsche Auszubildende gleich nach seinem Abschluss arbeitslos.

Eklat beim Ausbildungspakt

Außerdem wird es immer schwieriger, überhaupt eine Lehrstelle zu finden. Zum ersten Mal konnten sich Mitte Juni Politik und Wirtschaft nicht auf eine gemeinsame Position im Ausbildungspakt einigen - ein Eklat. SPD-Arbeitsminister Olaf Scholz stieß mit seiner Forderung nach 600.000 Lehrstellen in diesem Jahr auf harten Widerstand der Wirtschaftsverbände. Diese wollen sich in der Wirtschaftskrise nicht auf konkrete Zahlen verpflichten. 2008 stellten die Unternehmen 616.000 Auszubildende ein, in diesem Jahr werden es mit großer Wahrscheinlichkeit weniger sein. Und noch immer warten allein 204.000 frühere Bewerber, die im vergangenen Jahr nicht zum Zug kamen, auf ihre Chance.

Die Jugend fliegt als Erstes

Die Lage ist bitter: Gerade für den Nachwuchs sei der Arbeitsmarkt ein "direkter Konjunkturindikator", sagt Hans Dietrich, Arbeitsmarktexperte beim IAB. Die Konsequenzen: Die Jugend fliegt als Erstes aus dem Job. Oder sie bekommt gar nicht erst die Möglichkeit, sich im Job zu beweisen. Uni-Absolventen und Auszubildende mit Abschluss sind die eine Gruppe, die derzeit vergeblich nach Arbeit sucht. Die andere besteht aus jungen flexiblen Mitarbeitern, die zwar einen Job haben - aber nun als Erste gehen müssen, weil sie keine Kinder und Familien versorgen müssen. Oder weil ihr Rausschmiss billig ist und sie noch zu wenig wertvolle Erfahrung vorweisen können.

Diplom zählt nicht mehr

Jungingenieur Gnaneswaralingam, der zu ersterer Gruppe zählt, kennt die Leiden der zweiten genauso - denn die Krise hat auch seine Frau erwischt. Im März war Schluss mit ihrem Job beim Autovermieter Hertz. Dass sie mit einem Diplom in Internationaler Betriebswirtschaftslehre ausgezeichnet qualifiziert ist, zählte nicht mehr. Das junge Ehepaar erwartet bald ein erstes Kind. Um seine zukünftige Familie zu ernähren, schuftet Gnaneswaralingam jeden Abend als Aushilfe in einem Restaurant - vom Ingenieur zum Tellerwäscher. Wie die beiden hatten sich komplette Jahrgänge von Uni-Absolventen und Ausgelernten darauf eingestellt, flexibel sein zu müssen. Aber wie hätten sie sich auf den Ausnahmefall vorbereiten sollen?

Viele Firmen stellen gar nicht mehr ein

Als die Personalberatung Kienbaum jüngst Unternehmen befragte, wie sie auf die Wirtschaftskrise reagieren, fielen die Antworten eindeutig aus: 72 Prozent der Firmen stellen weniger oder gar nicht mehr ein, 57 Prozent verzichten auf Zeitarbeiter, 46 Prozent haben mit dem Personalabbau bereits begonnen. Für Kienbaum-Experte Sörge Drosten ist die Sache klar: "Viele Unternehmen würden sich gern verstärken, aber sie können es in der aktuellen wirtschaftlichen Lage nicht."

Rezession kommt erst im Herbst richtig an

Jüngere "sind vom Abschwung besonders schwer erfasst", sagt Judith Wüllerich von der Bundesagentur für Arbeit, die zuständig ist für Arbeitsmarktberichterstattung. Auf dem gesamten Job-Markt wird die historische Rezession wohl erst im Herbst richtig ankommen, wenn die Flaute anhält und den Firmen selbst die vom Staat mit Milliarden gestützte Kurzarbeit zu teuer wird.

Unternehmen schützen Stammbelegschaft

Dass sich Unternehmen zunehmend abschotten, geschehe nur, "um die Stammbelegschaft zu schützen", sagt Günter Lambertz vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag, um die Firmen zu verteidigen. Hinzu kommt die simple, aber brutale Krisenmechanik: "Wenn wie derzeit wenig zu tun ist, sinkt die Zahl der Jobangebote." Selbst Konzerne wie Lufthansa, ThyssenKrupp, Adidas oder SAP haben Einstellungsstopps verhängt. Derzeit heißt es auch bei den großen Personalberatungen: Wenn überhaupt, dann suchen Firmen nur noch gezielt einzelne Mitarbeiter für hochwertige Schlüsselpositionen und -bereiche.

"Ich würde überall hingehen"

Die Verzweiflung ist groß. "Ich würde für einen Job überall hingehen. Ich sitze auf gepackten Koffern", sagt der 27-jährige Ingolf Söllig bei der Jobbörse "Ingenieure gesucht!" in der Hamburger Arbeitsagentur vor wenigen Wochen. Der Maschinenbauer, seit Dezember fertig mit der Uni und eigens aus Rostock angereist, wollte eigentlich in die Autoindustrie. Aber damit kommt er wohl nicht mehr weit, ahnt er. Flugzeugbau wäre vielleicht eine Alternative. Doch auch bei Airbus werden Stellen abgebaut. Sein Eindruck: Reguläre Stellenangebote sind quasi abgeschafft, gerade für Einsteiger.

Enttäuschende Jobbörse

Bei der Hamburger Jobbörse Ende Juni war kein produzierendes Unternehmen mehr vertreten - stattdessen eine große Zahl von Dienstleistern und Zeitarbeitsfirmen. Die meisten der eigens aufgebauten 20 Kabinen für Bewerbungsgespräche blieben leer, trotz der vielen Anzug- und Kostümträger, die sich mit ordentlichen Bewerbungsmappen und aufgeregten Gesichtern durch die Gänge schoben.

Nur negative Signale

Auch für Söllig gibt es vom Arbeitsmarkt nur negative Signale. Auf Bewerbungen bekommt er häufig gar keine Antwort mehr. Viele Jobangebote würden nach Ende der Bewerbungsfrist leise einkassiert. Was vom Arbeitsamt komme, sei "meistens sinnlos", klagt er. Sein Aufwand im Studium, die Praktika, alles umsonst? "Vielleicht muss ich doch erst mal irgendwas machen. Hauptsache, Berufserfahrung." Irgendwas ist aber auch nicht mehr im Angebot.

Steigender Anteil von "atypischer Beschäftigung"

Denn die Zahl der freien Stellen schrumpft: Etwa 480.000 gab es noch im Juni, ein Fünftel weniger als ein Jahr davor. Der Stellenindex der Bundesagentur ist auf das tiefste Niveau seit Juni 2005 gesunken. Sogar in der einst heilen Welt der Facharbeiter und Akademiker gibt es immer mehr unsichere Jobs. Experten sprechen von "atypischer Beschäftigung"; der Begriff umfasst so ziemlich alles vom Praktikum über Zeitarbeit und Teilzeit bis hin zu jeder Form befristeter Beschäftigung. Studien des Statistischen Bundesamtes zeigen: Nirgendwo ist der Anteil atypischer Beschäftigter in den vergangenen Jahren stärker gestiegen als in der Gruppe der 15- bis 35-Jährigen.

Sichere Jobs sind immer seltener

Dass es immer seltener sichere Jobs gibt, musste auch Susan Palzer erleben. Ihre Ausbildungsfirma, der Lkw-Ausrüster Schmitz Cargobull, ist angesichts der Krise völlig erstarrt: Schon im April musste Firmenchef Ulrich Schümer verkünden, er befürchte 70 bis 90 Prozent Absatzrückgang. Erst mussten die Zeitarbeiter gehen. Danach wurden viele in Kurzarbeit geschickt. Befristet beschäftigte Kollegen bekamen keine Anschlussverträge mehr. Nun trifft es Auszubildende wie die 23-jährige Palzer. Kurz vor Ende ihrer Ausbildung erhielt sie im Juni die Mitteilung, trotz hervorragender Noten nicht übernommen zu werden. Auf dem Arbeitsmarkt sieht sie kaum Chancen: "Wo ich gern hin würde, herrscht überall Kurzarbeit. Da brauche ich mich gar nicht erst zu bewerben."

Viele müssen Hartz IV beantragen

Lebensbrüche wie bei Gnaneswaralingam, Söllig und Palzer haben langfristige Folgen. Weil sie entweder noch nie in die Sozialkassen eingezahlt oder zu wenig verdient haben, müssen viele Hartz IV beantragen. Derzeit rutscht jeder vierte neue Arbeitslose direkt in die Grundsicherung. Befristet Beschäftigte seien gegenwärtig "akut armutsgefährdet", schreiben Johannes Giesecke und Philip Wotschak vom Wissenschaftszentrum Berlin in einer aktuellen Studie. Das IAB warnt angesichts der immer wackligeren Berufseinsteiger-Biografien vor langfristigen Gehaltseinbußen und entwertetem Fachwissen.

Kampf um ein Promotionsstipendium

Ingolf Söllig will auf keinen Fall in diese Spirale geraten. Zu Hause in Rostock kämpft er um eines der raren Promotionsstipendien bei BMW in München. Wenn das klappt, könnte er dort seinen Doktor machen und weiter lernen. Vielleicht die kommenden zwei, drei Jahre. Irgendwann muss ja auch diese Krise mal zu Ende gehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019