Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Krankendaten von Mitarbeitern gesammelt: Strafe für Drogeriemarktkette Müller

Drogeriemarktkette Müller  

Krankendaten von Mitarbeitern gesammelt: Strafe

11.01.2010, 18:05 Uhr | dpa / t-online.de/business

Krankendaten von Mitarbeitern gesammelt: Strafe für Drogeriemarktkette Müller. Für das Sammeln von Krankendaten ist die Drogerienmarktkette Müller abgestraft worden. (Foto: Imago)

Für das Sammeln von Krankendaten ist die Drogerienmarktkette Müller abgestraft worden. (Foto: Imago)

Die Krankheit eines Angestellten ist seine Privatsache: Der Arbeitgeber darf nicht generell erfragen, woran ein Angestellter erkrankt ist oder war, und erst recht nicht dokumentieren. Bei der Ulmer Drogeriemarktkette Müller ist das trotzdem jahrelang geschehen. Das Unternehmen muss jetzt wegen des rechtswidrigen Umgangs mit Gesundheitsdaten von Mitarbeitern 137.500 Euro Strafe zahlen.

Unzulässige Krankenrückkehrgespräche geführt

Die baden-württembergische Datenschutzaufsichtsbehörde beanstandete, das Unternehmen habe seit 2006 mit den Mitarbeitern nach der Rückkehr aus dem Krankenstand Gespräche geführt und dabei auch nach dem Grund für die Erkrankung gefragt. Das sei jedoch nur zulässig, wenn etwa ein Ansteckungsrisiko bestehe. Außerdem seien die Daten von der Personalabteilung in den Personalakten gespeichert worden. Auch dies war nach Behördenangaben rechtswidrig.

Unternehmen hat Datenschutzbeauftragten eingesetzt

Das Unternehmen habe die Erhebung und Speicherung von Krankheitsgründen im April 2009 gestoppt und einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten eingesetzt, teilte die Behörde mit. Zudem habe die Kette versichert, die zu Unrecht in den Personalakten gespeicherten Daten zu löschen.

Informationen an Zentrale weitergeleitet

Im vergangenen April hatte die Aufsichtsbehörde nach entsprechenden Medienberichten eine datenschutzrechtliche Überprüfung eingeleitet, die kurz vor Weihnachten abgeschlossen wurde. Danach fanden bei den zwölf Einzelunternehmen der Unternehmensgruppe Müller mit fast 20.000 Beschäftigten sogenannte Krankenrückkehrgespräche statt. Das Ergebnis der Gespräche hielten die Vorgesetzten in einem Protokoll fest. In etwa der Hälfte der Protokolle wurde die Krankheitsursache angegeben. Die Einzelunternehmen leiteten die Protokolle der Personalabteilung der Firma Müller Ltd. & Co. KG weiter. Bis April 2009 wurden so rund 24.000 Datensätze mit Krankheitsgründen in Personalakten gespeichert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal