Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Arbeitsrecht: Kündigung rechtens bei exzessives privates Mailen im Job

Kündigung  

Im Job stundenlang privat gemailt: Rauswurf rechtens

09.07.2010, 15:25 Uhr | apn / t-online.de/business

Mitarbeiter, die über mehrere Wochen hinweg stundenlang private E-Mails vom Dienst-PC aus schreiben und beantworten - da werden die meisten Arbeitgeber wohl die rote Karte ziehen. Ein solcher Kündigungsfall landete vor dem Landesarbeitsgericht Niedersachsen. Die Entscheidung der Richter: Auch bei langjähriger Betriebszugehörigkeit darf der Chef den Angestellten bei exzessiver privater Internetnutzung im Job feuern.

Keine Zeit mehr für den Dienst

Das Gericht in Hannover hat die Entlassung eines 54-jährigen Bauamtsmitarbeiters bestätigt, der sich sieben Wochen lang jeweils über Stunden am Arbeitsplatz mit privaten E-Mails befasst hatte (AZ.: 12 SA 875/09). Wenn man für das Lesen und Beantworten einer Mail drei Minuten veranschlage, sei dem Angestellten an manchen Tagen keinerlei Zeit für Dienstaufgaben verblieben. Der Mann war seit mehr als 30 Jahren bei der Gemeinde beschäftigt.

Erotische und pornografische Fotos abgelegt

Der Arbeitgeber warf dem 54-Jährigen vor, auf seinem Dienst-PC sei eine Vielzahl eindeutig privater E-Mails gefunden worden. Der Mitarbeiter habe in Kontakt mit mindestens zehn verschiedenen Kontaktvermittlern gestanden und auf seinem Computer auch Kontaktbriefe mit erotischen und sogar pornografischen Fotos abgelegt.

Arbeitsvertragliche Pflichten erheblich verletzt

Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts dürfe "die private Nutzung des Internets die Erbringung der arbeitsvertraglich geschuldeten Arbeitsleistung nicht erheblich beeinträchtigen", befanden die Richter. Jedem Arbeitnehmer müsse daher klar sein, dass er mit einer exzessiven Nutzung des Internets während der Arbeitszeit seine arbeitsvertraglichen Pflichten erheblich verletzte. "Ausschlaggebend für eine Pflichtverletzung ist der Arbeitszeitverbrauch durch private Internetnutzung", sagte der Präsident des Landesarbeitsgerichtes Gert-Albert Lipke. Arbeitgeber sollten daher die Internetnutzung in der Firma möglichst klar regeln.

Private E-Mails fallen nicht unter das Fernmeldegeheimnis

Das Landesarbeitsgericht stellte zudem fest, dass auf dem Rechner des Arbeitgebers gespeicherte private Mails nicht dem Fernmeldegeheimnis unterliegen. Die Gemeinde habe den privaten Mail-Verkehr des stellvertretenden Leiters ihres Bauamtes in dem Kündigungsschutzprozess anführen dürfen, heißt es in dem Urteil.

Mitarbeiter streitet die Vorwürfe ab

Die Gemeinde hatte dem Angestellten zunächst gekündigt, weil er während der Arbeitszeit eine Sportübertragung im Fernsehen angeschaut und nach Ende der Pause Zeitung gelesen hatte. Der Entlassene hat sich gegen alle ausgesprochenen Kündigungen zur Wehr gesetzt. Er hat argumentiert, er habe keine Sportübertragung, sondern das Video eines Regenwasserkanals angesehen. Die noch von der Mittagspause aufgeschlagene Zeitung auf seinem Schreibtisch habe er nicht gelesen. Die private Nutzung der E-Mail-Funktion sei von der Beklagten nicht untersagt gewesen. Seiner Ansicht nach wurden durch die private Kommunikation dienstliche Belange nicht beeinträchtigt.

Angestellter war tariflich unkündbar

Für die Arbeitsrichter wogen die ersten Pflichtverstöße des Entlassenen nicht so schwer, dass sie eine fristlose Kündigung ohne Abmahnung rechtfertigten. Das Gericht sah dagegen mehrere weitere Kündigungen als wirksam an, die sich mit dem E-Mail-Verkehr des Angestellten befassten. Weil der Mann wegen seiner langjährigen Mitarbeit tarifvertraglich bereits unkündbar war, endete sein Arbeitsverhältnis trotz fristloser Kündigung mit einer Sozialfrist von gut einem halben Jahr.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe