Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Krankenstand: Jüngere gehen oft krank zur Arbeit

Gesundheit  

Jüngere gehen oft krank zur Arbeit

17.12.2009, 11:51 Uhr | dpa-tmn, Tobias Schormann

Krankenstand: Jüngere gehen oft krank zur Arbeit. Krank zur Arbeit: Gerade jüngere Arbeitnehmer schleppen sich oft ins Büro. (Foto: Imago)

Krank zur Arbeit: Gerade jüngere Arbeitnehmer schleppen sich oft ins Büro. (Foto: Imago)

Krank zur Arbeit: Gerade jüngere Arbeitnehmer schleppen sich oft Krank ins Büro - aus Angst um ihren Arbeitsplatz. Doch gerade diese Einstellung kann fatale Folgen haben. Wir erklären warum und was stattdessen angebracht ist.

Präsentismus nimmt zu

Viele junge Beschäftigte gehen aus Angst um ihren Job auch krank zur Arbeit. "Wenn der Druck höher wird, nimmt der Präsentismus zu", erläutert René Rudolf vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin. "Da denken viele: Ich darf nicht jetzt fehlen, wenn ich meinen Job behalten will", sagte der Bundesjugendsekretär.

Gegen Rat des Arztes gearbeitet

Laut einer DGB-Studie sagen vier von zehn (79 Prozent) Beschäftigten unter 30 Jahren, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen sind. Jeder Dritte (35) ist sogar gegen ärztlichen Rat im Betrieb erschienen. Und fast die Hälfte (46 Prozent) hat sich Medikamente verschreiben lassen, um fit für den Job zu sein. Einen Gefallen tun sich Beschäftigte damit nicht, warnte Rudolf. "Wenn ich Medikamente nehme, kann das zum Beispiel das Risiko eines Arbeitsunfalls erhöhen."

Volle Leistung bringen ist effizienter

Auch sei es keineswegs effizient, sich auf Kosten seiner Gesundheit für den Job aufzureiben. Denn wer dann im Job nicht die volle Leistungen bringen kann und Fehler macht, steht hinterher womöglich sogar eher auf der Abschussliste als andere, die krank zu Hause bleiben. Schon jetzt schinden sich junge Beschäftigte offenbar mehr, als ihnen gut tut: Neben stark verbreiteten Rückenschmerzen (60 Prozent) haben 26 Prozent aller Befragten mindestens zweimal im Monat Schlafstörungen.

Angst um berufliche Zukunft

Hinzu kommt eine hohe psychische Belastung: Zwei Drittel (67 Prozent) haben Angst um ihre berufliche Zukunft. Rudolf zufolge ist das eine Folge der Wirtschaftskrise - denn sie setzt junge Beschäftigte besonders unter Druck. "Fast die Hälfte ist prekär beschäftigt, arbeitet also befristet oder als Leiharbeiter." Und das seien die Jobs, die bei Stellenkürzungen als erste wegfallen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe