Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Zu krank für die Arbeit?

Zu krank für die Arbeit?

19.02.2012, 16:22 Uhr | dpa-tmn, t-online.de, t-online.de, dpa-tmn

Zu krank für die Arbeit?. Im Winter wird das Büro leicht zur Bazillenfalle (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Im Winter wird das Büro leicht zur Bazillenfalle (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bazillenfalle Arbeitsplatz: Fast jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland bleibt Studien zufolge trotz Krankheit nicht zu Hause. Aber was zum Beispiel tun bei einer Erkältung, die gerade bei nasskaltem Winterwetter fast jeden einmal erwischt. Wer trotzdem in die Firma geht, tut unter Umständen weder sich, noch dem Arbeitgeber oder den Kollegen einen Gefallen. Wir erklären, wann Sie am besten der Arbeit fern bleiben und wie Chefs vermeiden, dass am Ende die gesamte Belegschaft ausfällt.

Wer kränkelt, ist unproduktiv

"Wer krank arbeitet, ist nicht leistungsfähig, steckt die Kollegen an und riskiert Folgeerkrankungen wie eine Herzmuskelentzündung", warnt Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin beim TÜV Rheinland. Bei Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen könnten Arbeitnehmer in der Regel zwar ins Büro gehen, so Roth. Dennoch sei dann Rücksicht auf die anderen Mitarbeiter angebracht. "Der Betroffene sollte darauf achten, genügend Abstand zu seinen Kollegen zu halten und ihnen nicht die Hand geben, damit er sie nicht ansteckt", so Roth. Und zudem Einmal-Papiertücher benutzen, die der Expertin zufolge hygienischer sind als Stofftaschentücher.

Ansteckung verhindern

Die meisten Krankheiten werden im Winter durch Sekrettropfen beim Niesen oder Husten verbreitet. Der TÜV Rheinland empfiehlt deswegen, im Büro gemeinsam genutzte Geräte wie Tastaturen und Telefone regelmäßig abzuwischen und Hände häufig zu waschen. Da trockene Heizungsluft die Schleimhäute austrocknet und somit anfälliger für Keime macht, empfehlen die Sachverständigen regelmäßiges Lüften der Arbeitsräume und Spaziergänge im Freien.

Nicht mit Fieber ins Büro

Leiden Mitarbeiter unter einer im Winter üblichen Erkältung, ist das für Chefs natürlich noch kein Grund, sie krankheitsbedingt aus der Firma zu verbannen. Anders sieht es aber beispielsweise bei einer Magen-Darm-Erkrankung, Augen- oder Mittelohrentzündung aus. Sind ansteckende Keime im Spiel, sollte der Betroffene sich auf jeden Fall krankschreiben lassen, empfiehlt Roth. Auch bei leicht erhöhter Temperatur empfiehlt sie, sich nicht zur Arbeit zu zwingen.

Grippe immer auskurieren

Bei einer Grippe rät die Medizinerin dringend zur Bettruhe. Typische Anzeichen sind plötzlich eintretende Beschwerden und hohes Fieber. "Nimmt sich der Patient nicht die erforderliche Auszeit, besteht die Gefahr, dass die Grippe, falls sie nicht auskuriert wird, Folgeerkrankungen nach sich zieht", betont Roth. Und eine längere Arbeitsunfähigkeit wird für die Firma teuer, die Ersatz für den ausgefallenen Mitarbeiter organisieren muss.

Vorsicht bei Augenentzündungen

Im Zweifelsfall sollten Arbeitgeber frühzeitig reagieren - und dem Kränkelnden eine Auszeit nahelegen. Denn "Bazillenschleudern" können im schlimmsten Fall den halben Betrieb lahmlegen. Eine überdurchschnittliche große Ansteckungsgefahr bestehe zum Beispiel bei einer Augenentzündung, so Roth. Wenn die Augen tränen, deute das oft auf hoch ansteckende Erreger hin.

Im Übrigen sind Arbeitnehmer verpflichtet, dem Chef mitzuteilen, wenn sie an einer ansteckenden Krankheit leiden - so hat etwa das Hessische Landesarbeitsgericht entschieden (Az.: 5 Sa 406/72). Ansonsten drohen arbeitsrechtliche Konsequenzen.

Tückische Ansteckungsgefahr

Bedenken sollten Beschäftigte auch: Manche Krankheiten sind bereits ansteckend, bevor sie ausbrechen. Im Krankenhaus, Altenheim oder Kinderhort sollten Chefs und Vorgesetzte besonders sensibel sein und schon bei geringen Erkältungssymptomen der Mitarbeiter einschreiten. Denn ältere und kranke Menschen sowie kleine Kinder sind extrem anfällig für Viren und Bakterien. Und Infektionen können für diese Menschen fatale Folgen haben, warnen Mediziner.

Nebenwirkungen von Medikamenten beachten

Auch die Einnahme von Medikamenten kann zum Problem werden, etwa in Berufen, die volle Aufmerksamkeit und einen intakten Gleichgewichtssinn erfordern. Sind die Konzentration oder gar das Sehvermögen beeinträchtigt, würden zum Beispiel Berufskraftfahrer oder Piloten, die trotz Erkrankung ihren Dienst tun, ihre Fahrgäste und Passagiere in Gefahr bringen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe