Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Berufsleben: Psychische Leiden sind oft ein Tabuthema

Gesundheit  

Psychische Leiden - im Job ein Tabu?

01.02.2010, 17:04 Uhr | Tobias Schormann, dpa

Berufsleben: Psychische Leiden sind oft ein Tabuthema. Viele Betroffene verschweigen im Job ihre psychischen Probleme.  (Foto: Imago)

Viele Betroffene verschweigen im Job ihre psychischen Probleme. (Foto: Imago)

Immer mehr Menschen leiden unter psychischen Erkrankung. Im Job verschweigen die meisten ihre Krankheit aber lieber - aus Angst um ihren Ruf und letztendlich auch um ihre Arbeitsstelle. Expertin Susanne Wilhelmi vom BKK Bundesverband in Berlin erläutert, wie Chefs und Betroffene am besten damit umgehen.

Häufige Ursache für Arbeitsunfähigkeit

Seelische Leiden würden im Berufsleben oft noch als Tabuthema abgestempelt, sagt Susanne Wilhelmi. Betroffene hätten es daher nicht leicht, das Thema bei der Rückkehr in den Job anzusprechen. Häufig werde im Betrieb dann mehr über sie geredet als mit ihnen. Psychische Probleme sind bei Beschäftigten keineswegs selten: Sie sind den Angaben nach die vierthäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit. Zehn Prozent der Ausfalltage sind demnach darauf zurückzuführen.

Schwierige Wiedereingliederung ins Berufsleben

Für psychisch Erkrankte ist die Wiedereingliederung ins Berufsleben doppelt schwer: Nicht nur ihr Leiden macht ihnen dabei womöglich zu schaffen, sondern auch die Angst um ihren Ruf in der Firma. "Es erleichtert daher die Rückkehr in den Betrieb, eine Vertrauensperson in der Belegschaft zu benennen", rät Wilhelmi. Der Spitzenverband der Betriebskrankenkassen (BKK) koordiniert eine Kampagne des Europäischen Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung zum Thema.

Hilfe durch Vertrauensperson

Eine Vertrauensperson helfe, Rückkehrern die Unsicherheit zu nehmen. Denn vor dem ersten Arbeitstag nach einem psychisch bedingten Ausfall stellen sich viele Fragen: Wie werden die Kollegen reagieren? Was wissen sie schon? "Eigentlich dürften die anderen gar nichts über die Diagnose wissen", erklärt Wilhelmi. In der Praxis könne es aber sein, dass die Gerüchteküche bereits brodelt.

Offen mit dem Vorgesetzten reden

Wie viel Kollegen über das Leiden des Betroffenen erfahren, sollte ihm überlassen bleiben. "Es ist sonst unangenehm, wenn jedes Detail offengelegt wird", gibt Wilhelmi zu bedenken. Im Gespräch mit dem Vorgesetzten über die Wiedereingliederung sollte aber offen mit der Krankheit umgegangen werden. "Da sollte das psychische Problem behandelt werden wie jede andere Krankheit", empfiehlt die Expertin. Denn es gehe um eine sachliche Analyse, wie sich der Einstieg in den Betriebsalltag erleichtern lässt. Das kann Wilhelmi zufolge zum Beispiel beinhalten, dass Betroffene zunächst nur einige Stunden am Tag eingesetzt werden und die Arbeitszeit danach stufenweise ansteigt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal