Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Flip-Flop- oder Kopfstand-Methode

Flip-Flop- oder Kopfstand-Methode

23.06.2010, 14:04 Uhr | Financial Times Deutschland

Diese Form der Ideenfindung kann sowohl in der Gruppe oder einzeln genutzt werden. Sie beruht auf dem Prinzip der Umkehr. Notizen sind hilfreich.

Es gilt, die Aufgabenstellung völlig umzudrehen und das Gegenteil des eigentlichen Ziels zu formulieren. (Nicht: Was ist nötig, um den Umsatz zu steigern? Sondern: Was würde dazu führen, extrem wenig Umsatz zu erzielen?) Ebenfalls möglich ist die totale Umkehr der Perspektive (Nicht: Was können wir für unsere Kunden tun? Sondern: Was können die Kunden für uns tun?) Die Antworten machen deutlich, welche Missstände behoben werden müssen oder wo Aktivitäten fehlen.

Diese Kreativitätstechnik birgt allerdings die Gefahr, Selbstverständlichkeiten zu formulieren.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal