Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Dem deutschen Handwerk fehlen 20.000 Lehrlinge

...

Dem deutschen Handwerk fehlen 20.000 Lehrlinge

29.07.2011, 15:48 Uhr | dapd, dpa, AFP, AFP, dpa, dapd, t-online.de

Dem deutschen Handwerk fehlen 20.000 Lehrlinge. Auch am Bau fehlen Auszubildende (Foto: imago) (Quelle: imago)

Auch am Bau fehlen Auszubildende (Foto: imago) (Quelle: imago)

Dem deutschen Handwerk geht der Nachwuchs aus: Kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind noch 20.000 Lehrstellen unbesetzt. Damit erhöhten sich die Chancen auch für Schulabgänger mit schwächeren Leistungen, erklärte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, der Zeitung "Die Welt". Die Betriebe kritisieren vor allem die unzureichenden Kenntnisse und die mangelnde Arbeitsbereitschaft der Bewerber.

"320.000 Jugendliche in schulischen Warteschleifen sind zu viel"

"Es wird immer schwieriger, die Lehrstellen zu besetzen, vor allem im Osten", fügte Kentzler hinzu. Da die Zahl der Schulabgänger sinke, stiegen nun die Chancen für schwache Bewerber. "320.000 Jugendliche in schulischen Warteschleifen, bezahlt von den Arbeitsagenturen, sind zu viel", kritisierte der Handwerkspräsident. Eine praxisnahe Berufsvorbereitung könne auch "schulmüde" Jugendliche an eine Lehre heranführen.

Richtige Einstellung wichtiger als Schulnoten

Kentzler ermunterte ausdrücklich Jugendliche zu Bewerbungen, die Schwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf haben. Schulabgänger würden knapp, sagte er. "Da steigen auch die Chancen für schwache Bewerber, wenn denn die richtige Einstellung vorhanden ist."

Defizite in Praktika nachholen

Insbesondere sogenannte betriebliche Einstiegsqualifizierungen hätten sich bewährt, so Kentzler. Dabei machen Jugendliche ein zwölfmonatiges Praktikum im Betrieb, während sie zugleich schulische Defizite aufholen können. Kommen beide Seiten nach diesem Jahr zu dem Ergebnis, die Zusammenarbeit fortsetzen zu wollen, kann sich eine Lehre anschließen.

In der Vergangenheit sei dies bei zwei Dritteln der Programmteilnehmer der Fall gewesen, betonte Kentzler. Er bezeichnete die Einstiegsqualifizierung als "sehr erfolgreich". In diesem Jahr werde die Wirtschaft 30.000 Plätze anbieten. Insgesamt verstärken seinen Angaben zufolge die Hälfte der Handwerksbetriebe ihre Ausbildungsaktivitäten, um auf den drohenden Nachwuchsmangel zu reagieren.

Azubis fehlen besonders in Bau- und Ausbauberufen

41 Prozent der Betriebe hätten Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung, erläuterte Kentzler. Jeder vierte davon habe trotz intensiver Bemühungen kein geeignetes Personal finden können. Betroffen seien vor allem die Bau- und Ausbauberufe sowie die Zulieferer für die Industrie.

"Wir erwarten, dass die Leute auch arbeiten wollen"

Der ZDH-Präsident führte den Fachkräftemangel zum einen auf einen "wirtschaftlichen Aufschwung in so gut wie allen Branchen" zurück. Zum anderen meldeten sich "oft nur Bewerber mit unzureichenden Kenntnissen". 39 Prozent der Betriebe kritisierten außerdem eine zu geringe Arbeitsbereitschaft. "Wir erwarten schon, dass die Leute auch arbeiten wollen", sagte Kentzler.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, beschäftigen die Handwerksbetriebe in Deutschland laut einer Zählung von 2008 rund fünf Millionen Menschen. Damit ist das Handwerk laut Kentzler noch stärker als bislang angenommen. Der ZDH hatte mit knapp 4,5 Millionen Beschäftigten gerechnet. Zuletzt hatten die Statistiker 1995 entsprechende Zahlen vorgelegt. Die aktuellen Daten zeigten eindrucksvoll die zentrale Bedeutung des Handwerks für den Wirtschaftsstandort Deutschland, erklärte Kentzler.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018