Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Brasilianische Behörden wirft Zara Sklavenarbeit vor

Brasilien wirft Zara Sklavenarbeit vor

19.08.2011, 08:26 Uhr | dapd, AFP, AFP, dapd, t-online.de

Brasilianische Behörden wirft Zara Sklavenarbeit vor. Die Zara-Filiale auf der Düsseldorfer Königsallee (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Die Zara-Filiale auf der Düsseldorfer Königsallee (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Beim Textilgiganten Zara sollen in einer Zulieferfirma Mitarbeiter unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten. Brasilianische Behörden ermitteln bereits. Der Zulieferfirma werde vorgeworfen, im Bundesstaat São Paulo Arbeitnehmer unter Bedingungen zu beschäftigen, die an Sklaverei grenzten, sagte ein Sprecher der Arbeitsaufsicht in São Paulo. Die Staatsanwaltschaft habe ihre Ermittlungen im Mai aufgenommen. In Americana, 130 Kilometer südlich von São Paulo, entdeckten die Ermittler 52 Bolivianer, die schwarz und unter gesundheitsschädlichen Bedingungen gearbeitet hätten. Dabei seien Kleider der Marke Zara sichergestellt worden.

Illegale Schneiderateliers

Zara nehme Dienste eines brasilianischen Subunternehmers in Anspruch, der wiederum mit mehreren illegalen Schneiderateliers zusammenarbeite. Die Bolivianer hätten "im Schnitt 14 Stunden am Tag unter entwürdigenden Bedingungen gearbeitet", sagte der Sprecher. Zudem seien die hygienischen Zustände in den Unterkünften sehr bedenklich gewesen.

Zwei weitere Schneidereien, die Kleider für Zara herstellten, seien in São Paulo entdeckt worden. Eine Nichtregierungsorganisation hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Ende Juli 15 Zwangsarbeiter aus diesen Ateliers befreit worden seien.

Inditex will gegen Zulieferer vorgehen

Die Zara-Mutter Inditex räumte Unregelmäßigkeiten ein. Der weltgrößte Textilkonzern erklärte, der Zulieferer habe ein "nicht genehmigtes Outsourcing" vorgenommen. Man werde mit den brasilianischen Behörden zusammenarbeiten, "damit sich solche Fälle nicht wiederholen."

Nach Angaben des brasilianischen Arbeitsministeriums wurden gegen Zara wegen zahlreicher Unregelmäßigkeiten bereits mehr als 50 Mal Bußgelder verhängt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal