Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

USA klagen ehemalige Siemens-Manager an

USA klagen ehemalige Siemens-Manager an

23.12.2011, 15:52 Uhr | AFP, AFP

USA klagen ehemalige Siemens-Manager an. Ehemalige Siemens-Manager müssen sich in den USA vor Gericht verantworten (Quelle: dpa)

Ehemalige Siemens-Manager müssen sich in den USA vor Gericht verantworten (Quelle: dpa)

Im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal bei Siemens gehen die US-Behörden gegen neun ehemalige Mitarbeiter des Konzerns vor. Wie das Justizministerium in Washington und die US-Börsenaufsicht SEC mitteilten, sollen die Männer an der Zahlung von Schmiergeldern beteiligt gewesen sein, um von der argentinischen Regierung einen Großauftrag für den Aufbau eines Personalausweis-Systems zu erhalten.

Ehemalige Spitzenkräfte im Visier der Justiz

Die Gelder seien teilweise über US-Konten geflossen, hieß es. Zudem hätten einige der Treffen, bei denen der Deal ausgehandelt worden sei, in den USA stattgefunden. Bei den Beschuldigten handelt es sich teils um ranghohe frühere Manager von Siemens. Sechs der neun Männern drohen dabei sowohl strafrechtliche Konsequenzen seitens des Justizministeriums als auch zivilrechtliche Folgen im Rahmen der SEC-Ermittlungen. Siemens selbst hatte sich mit den US-Behörden in der Affäre bereits auf einen Vergleich geeinigt, nun geht es um die persönliche Verantwortung der mutmaßlich an dem Bestechungsskandal Beteiligten.

Anklage wegen Korruption und Geldwäsche

Eine Grand Jury im Bundesstaat New York klagte nach Angaben des Justizministeriums acht frühere Siemens-Mitarbeiter wegen Korruption, Überweisungsbetrugs und Geldwäsche an. Der stellvertretende US-Justizminister Lanny Breuer sprach von einem "schockierenden Niveau von Täuschung und Korruption". Parallel geht die SEC gegen sieben ehemalige Mitarbeiter des Elektronikkonzerns wegen Verstößen gegen Börsenbestimmungen vor.

Milliarden-Schmiergelder aus schwarzen Kassen gezahlt

Siemens-Mitarbeiter hatten über mehrere Jahre ein System schwarzer Kassen geführt, aus dem im Wettbewerb um Aufträge in verschiedenen Ländern Schmiergelder an Kunden flossen. Insgesamt soll der Konzern 1,3 Milliarden Euro an Bestechungsgeldern gezahlt haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal