Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Bayer: Stellenstreichungen wegen Konzernumbau

Konzernumbau: Bayer-Chef plant Stellenstreichungen

20.01.2012, 12:02 Uhr | dapd, dapd

Bayer: Stellenstreichungen wegen Konzernumbau . Bayer-Chef Marijn Dekkers (Quelle: dpa)

Bayer-Chef Marijn Dekkers (Quelle: dpa)

Bayer-Chef Marijn Dekkers trimmt den Chemie- und Pharmakonzern auf mehr Effektivität. Dafür sollen jetzt am Stammsitz in Leverkusen auch Stellen im Rechnungswesen und in der Patentabteilung gestrichen werden. Details der Umstrukturierung stünden allerdings noch nicht fest, sagte ein Bayer-Sprecher.

Verlagerung nach Osteuropa

Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" sollen bedeutende Funktionen des Rechnungswesens von Leverkusen an einen neuen Standort in Osteuropa verlagert werden. Die Rechnungslegung werde in ihrer jetzigen Form aufgelöst, die Tochtergesellschaft Euroservices in Leverkusen geschlossen, berichtete die Zeitung. Im Rechnungswesen werde Leverkusen künftig nur noch eine koordinierende Funktion einnehmen.

Die für Deutschland und einige andere europäische Länder zuständige Gesellschaft hatte dem Bericht zufolge bislang mit rund 350 Mitarbeitern für Bayer etwa 70 Prozent der gesamten Rechnungslegung geleistet - von der Lieferanten- und Kundenbuchhaltung bis zu Vorarbeiten für die Konzernbilanz. Von der Verlagerung nach Osteuropa und der Eröffnung zusätzlicher Standorte in Asien und Lateinamerika erwarte sich der Konzern Einsparungen.

Sozialverträglicher Abbau von 1700 Stellen geplant

Die Neuordnung des Rechnungswesens ist Bestandteil des Konzernumbaus, mit der der Vorstandsvorsitzende Dekkers das Unternehmen schlanker und schneller machen sowie zusätzliche Mittel für die Expansion in den Schwellenländern freisetzen will. Insgesamt sollen im Zuge des Restrukturierungsprogramms in Deutschland rund 1700 Stellen sozialverträglich abgebaut werden.

Bestandteil dieses Umbaus ist die Zentralisierung der Patentabteilung, wie ein Konzernsprecher bestätigte. Dabei sollen bis zu ein Achtel der gut 200 Stellen in Deutschland wegfallen. Bereits zum Jahresende hatte der Konzern seine frühere Werksdruckerei geschlossen, bei der rund 150 Mitarbeiter beschäftigt waren. Auch dies sei sozialverträglich erfolgt, betonte der Sprecher.

Betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen

Bayer-Vorstand und Arbeitnehmer hatten erst im Dezember vorzeitig eine Beschäftigungssicherungsvereinbarung verlängert. Danach sind betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2015 ausgeschlossen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal