Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Microsoft: Jüngste Expertin gestorben

Tod mit 16: Jüngste Microsoft-Expertin gestorben

16.01.2012, 09:22 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Microsoft: Jüngste Expertin gestorben. Arfa Karim Randhawa ist im Alter von 16 Jahren gestorben (Quelle: dpa)

Arfa Karim Randhawa ist im Alter von 16 Jahren gestorben (Quelle: dpa)

Der Softwareriese Microsoft hat in Pakistan seine weltweit jüngste Expertin verloren. Arfa Karim Randhawa starb im Alter von nur 16 Jahren an einem Herzinfarkt infolge eines epileptischen Anfalls. Sie hatte zuvor schon wochenlang im Koma gelegen. Randhawa galt als Computergenie, weshalb Microsoft sie bereits im Alter von neun Jahren engagiert hatte.

An der Trauerfeier in der Al-Khalid-Moschee von Lahore nahmen am Sonntag viele Prominente teil, darunter der Ministerpräsident der Provinz Punjab, Shabaz Sharif, wie die Zeitung "The Nation" online berichtete. Anschließend wurde der mit einer grün-weißen Nationalflagge geschmückte Sarg in den Heimatort der Toten in der Nähe der Stadt Faisalabad in Zentralpunjab gebracht. Dort sollte Arfa Karim Randhawa im Kreis ihrer Familie beigesetzt werden.

Jüngste Softwareentwicklerin für Microsoft

Microsoft hatte das in Pakistan als Wunderkind gefeierte und mehrfach ausgezeichnete Mädchen 2004 zur offiziell zertifizierten Expertin des Unternehmens gemacht. Damit war die Tochter eines Offiziers der pakistanischen Armee die jüngste von hunderten Softwareentwicklern rund um den Globus. Zeitungsberichten zufolge lud Microsoft-Gründer Bill Gates sie im Jahr 2005 persönlich in den Firmensitz in Redmond bei Seattle im US Bundesstaat Washington ein.

Gates soll sich in den vergangenen Wochen auch dafür eingesetzt haben, das schwer kranke Mädchen in den USA behandeln zu lassen. Die Ärzte in Lahore hätten jedoch von einer Überführung abgeraten. Pakistanischen Medienberichten zufolge litt Arfa Karim Randhawa seit längerem unter epileptischen Anfällen. Nach einem weiteren Anfall am 22. Dezember habe sie im Koma gelegen. Am 29. Dezember hätten Ärzte ausgeschlossen, dass sie überlebt. Dennoch habe sie zuletzt am 13. Januar noch auf Stimulationen reagiert. Am 14. Januar verstarb das Mädchen dann.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal