Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Einwanderung: Rekord-Zuzug von Ausländern

Einwanderung: Höchster Zuwachs bei Ausländern seit 15 Jahren

04.04.2012, 18:10 Uhr | dpa-AFX

Einwanderung: Rekord-Zuzug von Ausländern. Deutschland verzeichnet einen größeren Zuwachs an Ausländern (Quelle: Archiv)

Deutschland verzeichnet einen größeren Zuwachs an Ausländern (Quelle: Archiv)

Deutschland erlebte 2011 einen Rekord bei Zuwanderungen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (Destatis) mitteilte, leben zwar weniger Türken in der Bundesrepublik, dafür steigt aber die Zahl der Menschen aus Osteuropa. Auch viele Bürger aus den krisengeschüttelten Mittelmeerstaaten wagten 2011 einen Neuanfang in Deutschland. Doch zu wenige kämen aus Ländern außerhalb der EU, sagt Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Er forderte trotz des Rekord-Zuzugs eine "offensive Willkommens-Politik".

Zwei Hauptgründe für den Zuwachs

Das Statistische Bundesamt macht jedes Jahr am 31. Dezember einen "Schnappschuss" vom Ausländerzentralregister. Jetzt wurde das neueste Bild veröffentlicht - Ergebnis: Am Jahresende 2011 lebten 6,93 Millionen Menschen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit in Deutschland. Das waren 2,6 Prozent oder 177.300 Menschen mehr als im Vorjahr. Destatis-Mitarbeiter Gunter Brückner sprach vom "höchsten Zuwachs seit 15 Jahren". Zwei Gründe macht Brückner dafür verantwortlich: Die Freizügigkeit innerhalb der EU und die Finanzkrise in den Mittelmeerstaaten.

"Polen sind die mobilsten Arbeitskräfte in Europa"

Migrationsexperte Reiner Klingholz findet es "gut, dass der europäische Arbeitsmarkt so flexibel ist, dass er das Überangebot, das wir in Krisenländern haben, relativ schnell nach Deutschland bringt, wo es eine starke Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften gibt". Zuwanderer aus Ländern in Südeuropa wie Griechenland "landen sicher direkt im Arbeitsmarkt".

Bei Zuwanderern aus Osteuropa sei das möglicherweise eher der Niedriglohnsektor, aber auch dort gebe es - wie zum Beispiel in der Pflege - viele offene Stellen. Polen bilden nach Italienern inzwischen die größte Gruppe unter den EU-Ausländern. Knapp 50.000 Polen mehr kamen 2011 nach Deutschland als 2010, fast eine halbe Million Polen lebten Ende des Jahres in Deutschland. "Die Polen sind die mobilsten Arbeitskräfte in Europa", erklärte Klingholz.

Während die Zahl der Zuwanderungen insgesamt steigt, wandern vermehrt Türken aus (Quelle: dpa)Während die Zahl der Zuwanderungen insgesamt steigt, wandern vermehrt Türken aus (Quelle: dpa)

Viele Türken verlassen Deutschland

Dass die Türken seit Jahren weniger werden, liege nur zum Teil am erschwerten Familiennachzug. Viele gingen auch bewusst zurück, sagte Klingholz - nicht nur Rentner, sondern auch junge, gut ausgebildete Türken, "die sich in der Türkei eine bessere ökonomische Zukunft erhoffen und damit vermutlich nicht falsch liegen." Die Brandthesen von Thilo Sarrazin seien widerlegt: "Wir haben in Saldo eine Abwanderung in muslimische Länder."

Kritik an Einwanderungsquote

Dass so viele Ausländer in Deutschland leben, liege auch daran, dass Deutschland eine der schlechtesten Einbürgerungsquoten von Europa habe, kommentierte Memet Kilic, Sprecher für Migrationspolitik der Grünen im Bundestag. "Das ist eine Schande für ein Einwanderungsland."

"Wir brauchen Zuwanderung", argumentiert auch Klingholz, Integrations-Sorgen und Arbeitsplatz-Ängsten in der Bevölkerung zum Trotz. Vor allem brauche Deutschland mehr Zuwanderung von außerhalb der EU. 2011 hat sich die ausländische Bevölkerung aus Nicht-EU-Staaten nur minimal erhöht. Immerhin stieg die Zahl um 0,5 Prozent, im Jahr zuvor war sie noch zurückgegangen. Bis 2050 verliere Deutschland ein Drittel der Menschen im heute erwerbsfähigen Alter, rechnete Klingholz vor. Um die freiwerdenden Stellen neu zu besetzen, brauche Deutschland eine "gezielte, offensive Willkommens-Politik" und kein "europäisches Nullsummenspiel".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal