Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Statistisches Bundesamt: Wochenend- und Nachtarbeit in Deutschland steigt

Wochenend- und Nachtarbeit in Deutschland steigt

20.08.2012, 16:29 Uhr | dapd

Statistisches Bundesamt: Wochenend- und Nachtarbeit in Deutschland steigt.  Menschen in Deutschland arbeiten immer häufiger am Wochenende und in der Nacht (Quelle: dpa)

Menschen in Deutschland arbeiten immer häufiger am Wochenende und in der Nacht (Quelle: dpa)

Die Nacht- und Wochenendarbeit in Deutschland nimmt zu. Während im Jahr 1996 noch 18,8 Prozent der Beschäftigten auch Samstags arbeiteten, waren es im Jahr 2011 bereits ein Viertel (24,5 Prozent), berichtete das Statistische Bundesamt. Der Anteil der Menschen, die nachts arbeiten, erhöhte sich im selben Zeitraum von 6,8 auf 9,6 Prozent.

Vollzeitbeschäftigte in Deutschland arbeiteten im vergangenen Jahr im Schnitt 40,7 Stunden pro Woche, wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte. Damit lag der Wert leicht über dem Durchschnitt der EU-Länder von 40,4 Stunden. Am niedrigsten war die Arbeitszeit EU-weit in Dänemark mit 37,7 Stunden sowie in Irland und Norwegen mit jeweils 38,4 Stunden. Die höchste Wochenarbeitszeit gab es in Großbritannien mit 42,2 Stunden und in Österreich mit 41,8 Stunden.

Viele haben einen befristeten Vertrag

Teilzeitbeschäftigte in Deutschland arbeiteten demnach 2011 im Schnitt 18,2 Stunden pro Woche und damit weniger als im EU-Durchschnitt (20,2 Stunden). Laut Statistikbehörde hatten im vergangenen Jahr 19 Prozent der Erwerbstätigen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren einen befristeten Arbeitsvertrag.

Dieser Anteil lag 1996 bei zehn Prozent und hat sich damit nahezu verdoppelt. 40 Prozent der Erwerbstätigen, die 2011 seit weniger als zwölf Monaten bei ihrem aktuellen Arbeitgeber tätig waren, hatten einen befristeten Arbeitsvertrag.

Die Linke fordert sichere Arbeitsplätze

Die Linken-Bundestagsfraktion forderte, Nacht- und Wochenendarbeit auf ein unvermeidbares Maß zu reduzieren. "Die Flexibilisierung von Beschäftigung hat ein Ausmaß erreicht, das nicht mehr tragbar ist", sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin Jutta Krellmann. Sie verlangte zugleich ein Ende ausufernder befristeter Beschäftigung. "Junge Beschäftigte brauchen sichere Arbeitsverhältnisse statt Leiharbeit, unbezahlte Dauerpraktika und Hangeln von Befristung zu Befristung."

Auch die Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe (SPD) fordert die Bundesregierung zum Gegensteuern auf dem Arbeitsmarkt auf. "Regulierung von Leih- und Teilzeitarbeit und eine gerechte Bezahlung bei angemessenen Arbeitsbedingungen sind notwendig, um den Trend zu stoppen", sagte Kolbe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal