Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Streik an Flughafen Düsseldorf geht weiter - Ausfälle auch in Köln-Bonn

Neue Streiks an NRW-Großflughäfen

25.01.2013, 09:59 Uhr | dapd, dpa

Streik an Flughafen Düsseldorf geht weiter - Ausfälle auch in Köln-Bonn. In NRW müssen Flugreisende auch am Freitag mit Problemen rechnen (Quelle: dapd)

In NRW müssen Flugreisende auch am Freitag mit Problemen rechnen (Quelle: dapd)

Das Sicherheitspersonal an den großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen streikt weiter. Auch am Freitag mussten sich Passagiere auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen. Die Gewerkschaft Ver.di hatte die Sicherheitskräfte aufgerufen, ihren Ausstand bis zum Abend fortzusetzen.

Vorsorglich strichen die Fluggesellschaften am Flughafen in Düsseldorf 50 Flüge, wie ein Sprecher des Airports sagte. Insgesamt sollten dort heute ursprünglich mehr als 560 Maschinen starten oder landen. In Köln lag die Zahl der annullierten Flüge am Morgen bei 26. Bis zum Abend sollten eigentlich knapp 200 Maschinen abheben oder landen, sagte eine Flughafensprecherin. Die Betreiber rieten Passagieren, sich vorab bei ihrer Airline über ihren Flug zu erkundigen.

Zweiter Tag des Ausstandes

Bereits am Donnerstag wurden wegen des Arbeitskampfs an beiden Flughäfen mehr als 200 Flüge gestrichen und zahlreiche Starts verschoben. In den Kontrollbereichen bildeten sich lange Warteschlangen.

Hohe Tarifforderung verhindert Einigung

Die Gewerkschaft kämpft mit den Streiks vor allem für höhere Löhne im nordrhein-westfälischen Wach- und Sicherheitsgewerbe. Die Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern waren zuvor gescheitert.

Ver.di habe für die Fluggastkontrolleure eine Tariferhöhung von mehr als neun Prozent ausgeschlagen und fordere über 30 Prozent Lohnaufschlag, so der Bundesverband des Sicherheitsgewerbes. Auch eine Notdienstvereinbarung habe die Gewerkschaft verhindert und das Einschalten eines Schlichters abgelehnt.

Ver.di will Verbesserungen für untere Lohngruppen

Nach Gewerkschaftsangaben befinden sich 70 bis 80 Prozent der Beschäftigten im Sicherheitsgewerbe in der untersten Lohngruppe mit einem Stundenlohn von 8,23 Euro. An den Flughäfen liege der Stundenlohn bei 12,36 Euro. Laut Arbeitgebern liegt er bei 11,80 Euro. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung auf 16 Euro brutto. Für den unteren Tarifbereich sollen die Stundenlöhne auf 10,50 Euro steigen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal