Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Hasso Plattner: SAP-Mitgründer verschenkt Milliarden für Club

Verschenkt SAP-Mitgründer Plattner wirklich Milliarden?

21.02.2013, 12:08 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

Hasso Plattner: SAP-Mitgründer verschenkt Milliarden für Club. SAP-Mitbegründer Hasso Plattner (Quelle: dpa)

Hasso Plattner (Quelle: dpa)

Verwirrung um die Mitgliedschaft von SAP-Mitbegründer Hasso Plattner in der Spendeninitiative "The Giving Pledge" - zu deutsch "Das Spendenverbrechen": Die Organisatoren der Aktion sollen Plattner als ersten Deutschen im exklusiven Club der Superspender um US-Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates bekanntgegeben haben. Der Milliardär wolle mindestens die Hälfte seines Vermögens verschenken, hieß es. Nach mehreren Medienberichten hat Plattner die Mitgliedschaft jedoch dementiert. Dies berichteten die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" auf ihrer Website und die "Bild"-Zeitung. Die SAP-Pressestelle bestätigte dagegen Plattners Engagement. Es bleibe bei Plattners Mitgliedschaft, betonte ein Unternehmenssprecher.

SAP-Pressestelle klärt Verwirrspiel

SAP zitierte Plattner mit den Worten: "Ich freue mich, Mitglied der 'Giving Pledge Stiftung' zu sein. Im Rahmen meiner Mitgliedschaft werde ich das gesamte Kapital meiner Förderstiftung mit den Schwerpunkten Bildung, Kultur und Gesundheit im Sinne des weltweiten Anspruchs von 'Giving Pledge' einsetzen."

"Wann und wie er das umsetzt, bleibt ihm überlassen", betonte der SAP-Sprecher. Dem Club ist bereits Nicolas Berggruen dem Club beigetreten. Der Karstadt-Retter hat neben der deutschen allerdings auch die US-amerikanische Staatsangehörigkeit.

Eigene Stifung

Plattners Geld wird wohl vor allem in seine eigenen Initiative fließen. "Vor mehr als 20 Jahren habe ich eine Stiftung ins Leben gerufen, die sich auf Bildung und globale Gesundheitsprobleme konzentriert", sagte Plattner laut "The Giving Pledge". "Es ist eine enorme Belohnung, wenn man die Wirkung sieht, die eine Spende haben kann."

Plattner ist seit Mai 2003 Chef des SAP-Aufsichtsrats. Damals wurde er Nachfolger von Dietmar Hopp. Plattner ist schon seit Jahren als Mäzen aktiv und engagiert sich mit seinem Geld in vielfältiger Weise: Vom Kampf gegen Aids bis hin zur Förderung junger IT-Talente.

Kostenlose Ausbildung in Karlsruhe

SAP aus Walldorf bei Heidelberg ist ein führender Hersteller von Unternehmenssoftware mit einem Jahresumsatz von 16,2 Milliarden Euro. Zu den mehr als 232.000 Kunden weltweit gehören Unternehmen aus praktisch allen Branchen. Der Konzern hat gut 65.000 Mitarbeiter.

Er habe das Privileg gehabt, praktisch kostenlos an der Karlsruher Universität als einer der besten Technischen Hochschulen Deutschlands zu studieren, erklärte Plattner in seinem Brief. "Ohne Frage wurde das die Grundlage meines persönlichen Erfolgs."

Vermögen von Plattner bei gut fünf Milliarden Euro

Er fühle sich zwar seinem Software-Unternehmen verpflichtet. "Aber ich möchte auch der Gesellschaft etwas zurückgeben, die meine Ausbildung möglich gemacht hat. Die Stiftung ist eine Möglichkeit, beides zu tun." Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" schätzt das Vermögen des 69-Jährigen auf 7,2 Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro).

Auf Nummer 2 und 3 der legendären "Forbes"-Liste stehen seit Jahren Buffett und Gates. Die beiden hatten vor knapp drei Jahren ihre Initiative gegründet und seitdem mehr als 100 Milliardäre überredet, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu spenden. Fast alle kommen aber aus den USA. Noch im Januar hatte Gates gesagt, er hoffe auch auf deutsche Beteiligung.

Über 100 superreiche Wohltäter

Zusammen mit Plattner wurden jetzt erstmals auch andere Superreiche ohne amerikanischen Pass Mitglied: Wie "The Giving Pledge" mitteilte, beteiligen sich künftig auch Spender aus Australien, Indien, Malaysia, Russland, Südafrika, der Ukraine und Großbritannien. Damit wächst die Zahl der Wohltäter den Angaben zufolge auf 105.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal