Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

EU-Pläne für Bankenunion: Das ehrgeizige Projekt kommt nicht voran

EU-Pläne für Bankenunion: Gefangen im Teufelskreis

15.05.2013, 16:49 Uhr | Spiegel Online

EU-Pläne für Bankenunion: Das ehrgeizige Projekt kommt nicht voran. Wolfgang Schäuble beim Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel (Quelle: dpa)

Wolfgang Schäuble beim Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel (Quelle: dpa)

Die Bankenunion soll die endgültige Antwort auf die europäische Bankenkrise sein - doch das ehrgeizige Projekt kommt nicht voran. Beim Treffen der EU-Finanzminister drehte sich die Diskussion wieder im Kreis. Die Bundesregierung mauert.

Das Versprechen ist bald ein Jahr alt. Man wolle den Teufelskreis zwischen Bankenrettung und Staatsschulden durchbrechen, verkündeten die 27 EU-Regierungschefs im Sommer 2012. Künftig sollten Pleitebanken nicht mehr in Nacht- und Nebel-Aktionen vom Steuerzahler gerettet, sondern in einer europäischen Bankenunion aufgefangen oder abgewickelt werden.

EZB will Hackordnung

Seitdem wird diskutiert, wie diese Bankenunion aussehen soll - auch am Dienstag wieder: Die EU-Finanzminister verhakten sich in Brüssel in der Frage, wie Anteilseigner, Gläubiger und Sparer an künftigen Rettungsaktionen beteiligt werden könnten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) fordert eine klare Hackordnung: Zuerst sollen die Anteilseigner einer Bank herangezogen werden, dann die Gläubiger, dann die Sparer. Mehrere Minister hingegen sprachen sich gegen feste Regeln aus: Sie wollen lieber von Fall zu Fall entscheiden. Einige wollen bestimmte Bankkunden wie Krankenhäuser und gemeinnützige Einrichtungen von Belastungen ausnehmen. Andere lehnen die Beteiligung von Sparern generell ab.

Einigung im Juli?

Die Positionen hätten sich angenähert, sagte der Vorsitzende, Irlands Finanzminister Michael Noonan, hoffnungsfroh zum Abschluss der Diskussion. Man wolle beim nächsten Treffen im Juni eine Einigung erzielen. Das ist eine reichlich optimistische Einschätzung. Für unabhängige Beobachter war kein Fortschritt zu erkennen.

Dabei sollte Zypern eigentlich allen Beteiligten die Dringlichkeit für eine Bankenunion vor Augen geführt haben. Die verpatzte Rettung der zyprischen Banken, die Kapitalverkehrskontrollen auf der Insel nötig machte, gilt als abschreckendes Beispiel. Immerhin hat sich inzwischen die Erkenntnis durchgesetzt, dass Bankguthaben unter 100.000 Euro in keinem Fall angerührt werden dürfen. Einlagen bis zu dieser Grenze seien europaweit "sakrosankt", erklärte Sitzungsleiter Noonan.

Schäuble auf Konfrontationskurs zu EZB und Kommission

Noch umstrittener ist der zweite Baustein der Bankenunion, der gemeinsame Abwicklungsfonds. Der französische Finanzminister Pierre Moscovici bekräftigte die Forderung, dass man eine "komplette Banken-Union" brauche - und zwar möglichst schnell. Auch Spanien und Italien machen Druck, die Regierung in Madrid sprach diese Woche von einem "Glaubwürdigkeitstest" für die EU.

Aber Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, die Bundestagswahl fest im Blick, hatte der baldigen Einrichtung eines gemeinsamen Abwicklungsfonds bereits vor dem Treffen eine Absage erteilt. Ohne eine Veränderung der EU-Verträge sei dies nicht möglich, hatte er in der "Financial Times" geschrieben. Stattdessen plädierte er für ein "Netzwerk nationaler Behörden". In einem zweiten Schritt könne man dann über einen gemeinsamen Fonds reden. Mit anderen Worten: Die Bundesregierung hat keine Eile, die gut gefüllte deutsche Bankenabsicherung in einen europäischen Fonds einzubringen.

Damit steuert Schäuble auf Konfrontationskurs zu EZB und EU-Kommission. Die Zentralbank fordert, dass alle Bausteine der Bankenunion komplett sind, wenn die neue europäische Bankenaufsicht unter ihrem Dach im ersten Halbjahr 2014 die Arbeit aufnimmt. Ihre Befürchtung: Ohne die Drohung, ein marodes Geld-Institut auch abwickeln zu können, werde die Aufsicht nicht wirksam arbeiten können.

Im Juni will EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier seinen Entwurf für eine europäische Behörde zur Abwicklung von Banken vorlegen. "Prävention ist immer billiger als Reparatur", erinnerte der Franzose am Dienstag. Doch Schäubles Intervention scheint diesen Plan bereits entwertet zu haben, bevor er überhaupt vorliegt. Die Bundesregierung argumentiert, dass die EU unter dem Lissabon-Vertrag nicht die Macht habe, die Abwicklung von Banken gegen nationale Regierungen durchzusetzen. Die Juristen von Kommission und EZB sehen das anders.

Moscovici sprach sich dafür aus, die rechtlichen Bedenken zu prüfen. "Das darf uns aber nicht davon abhalten voranzugehen", sagte er. Sollte Schäuble sich durchsetzen, würde die Banken-Union voraussichtlich noch Jahre auf sich warten lassen. Das jedoch kann die EU sich nicht leisten. Angesichts der anhaltenden finanziellen Unsicherheit in Südeuropa, warnte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Montag, seien Fortschritte bei der Bankenunion "dringend".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal