Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Zeitarbeitsfirmen suchen verstärkt im Ausland

Zeitarbeitsfirmen suchen verstärkt im Ausland

03.06.2013, 12:17 Uhr | t-online.de, dpa

Zeitarbeitsfirmen suchen verstärkt im Ausland. Zeitarbeitsfirmen suchen derzeit ihr Glück im Ausland, um Fachkräfte zu finden (Quelle: Archiv)

Zeitarbeitsfirmen suchen derzeit ihr Glück im Ausland, um Fachkräfte zu finden (Quelle: Archiv)

Die Zeitarbeitsbranche geht zunehmend im Ausland auf Fachkräftesuche. Die "Welt" berichtet, nach Angaben des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP) seien die Firmen vor allem in Polen fündig geworden. Aber auch in Italien und Griechenland habe es erste Anwerbeaktionen gegeben, wie BAP-Vize Ingrid Hofmann laut Zeitung sagte. Gesucht werden demnach beispielsweise Ingenieure, Architekten und Bauzeichner.

Größtes Problem bei der Anwerbung im Ausland sind die oft mangelnden Deutschkenntnisse der Bewerber. Diese seien jedoch Voraussetzung für den Einsatz in einem deutschen Unternehmen, sagte Hofmann. Sie forderte, dass die Verleihfirmen die angeworbenen Arbeitskräfte beim Deutschlernen unterstützen sollen.

Fachkräftemangel auch bei der Zeitarbeit

Der Fachkräftemangel stelle auch die Zeitarbeitsfirmen vor Herausforderungen, hieß es weiter. Schon jetzt könnten offene Stellen häufig nicht besetzt werden. Zudem würden viele qualifizierte Leiharbeiter bereits nach wenigen Wochen in die Stammbelegschaft der Auftraggeber übernommen.

Firmen bei Langzeitarbeitslosen zurückhaltend

Langzeitarbeitslose stoßen dagegen auf Vorbehalte. Nur jeder dritte Betrieb ist nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher vom IAB in Nürnberg bereit, Menschen einzustellen, die länger als ein paar Monate arbeitslos waren. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gehört zur Bundesagentur für Arbeit. 16 Prozent der befragten Personalchefs lassen Arbeitslose demnach abblitzen. Am ehesten sind diejenigen Firmen zur Einstellung von Langzeitarbeitslosen bereit, die schon Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal