Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

George Soros soll sich wegen Insiderhandels verantworten müssen

Verdacht auf Insiderhandel  

George Soros soll sich wegen Insiderhandels verantworten müssen

06.08.2013, 11:17 Uhr | Spiegel Online

George Soros soll sich wegen Insiderhandels verantworten müssen. George Soros soll gegen Insiderhandel-Gesetze verstoßen haben (Quelle: dpa/Attila Kovacs )

George Soros soll gegen Insiderhandel-Gesetze verstoßen haben (Quelle: dpa/Attila Kovacs )

George Soros gerät offenbar ins Visier der US-Börsenaufsicht. Laut "New York Post" soll der New Yorker Hedge-Fonds-Manager Bill Ackman seinen legendären Konkurrenten angeschwärzt haben. Dieser habe gegen Insiderhandel-Gesetze verstoßen.

Konkurrent schwärzt Investor an

Dem US-Investor George Soros könnte Ärger mit der Börsenaufsicht SEC drohen. Einem Bericht der "New York Post" zufolge hat Konkurrent Bill Ackman eine Beschwerde gegen den 82-jährigen Soros eingereicht. Ein Fondsmanager von Soros soll den legendären Ruf des Investors auf illegale Weise benutzt haben.

Einstieg bei Herbalife in der Kritik

Hintergrund des Streits ist der Einstieg von Soros beim US-Diätkonzern Herbalife. Nach Bekanntwerden von Soros' Engagement legte die Aktie des Konzerns neun Prozent zu. Das ist ein Problem für den Soros-Konkurrenten Bill Ackman. Der Hedgefonds-Manager hat im großen Stil auf den Untergang von Herbalife gewettet.

Schneeballsystem wie bei Madoff

"Das ist das am besten gemanagte Schneeballsystem der Weltgeschichte", sagt Ackman über Herbalife. Die Teilnehmer dieses Betrugstricks, wie ihn so ähnlich auch der berüchtigte Milliardenschwindler Bernie Madoff lange praktiziert hatte, verdienten ihr Geld mehr durchs Rekrutieren neuer Teilnehmer als durch den Verkauf der suspekten Produkte. Die Umsätze seien fiktiv, die Preise Wucher, die Bilanzen irreführend.

Mehr als eine Milliarde Dollar auf Zusammenbruch gesetzt

Ackmans Hedgefonds-Gruppe Pershing Square Capital tätigte enorme Leerverkäufe - mindestens 20 Millionen Herbalife-Aktien, so heißt es - und begann, so mehr als eine Milliarde Dollar auf einen Kollaps von Herbalife zu verwetten. Laut "New York Post" soll Soros' Mitarbeiter zu Investoren gesagt haben: "George Soros hat der Bank of England das Genick gebrochen. Er kann auch das Genick von Ackman brechen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal