Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Pierre Wauthier soll Vorwürfe gegen Josef Ackermann erhoben haben

Nach Freitod von Top-Manager  

Zurich: Finanzchef hinterließ Abschiedsbrief

30.08.2013, 17:44 Uhr | AFP, dpa, t-online.de, rtr

Pierre Wauthier soll Vorwürfe gegen Josef Ackermann erhoben haben. Zurich-Finanzchef Pierre Wauthier hat nach Einschätzung der Polizei Selbstmord begangen (Quelle: dpa/Reuters)

Zurich-Finanzchef Pierre Wauthier hat nach Einschätzung der Polizei Selbstmord begangen (Quelle: dpa/Reuters)

Die Schweizer Polizei hat keine Zweifel mehr, dass der Finanzvorstand des Versicherungskonzerns Zurich, Pierre Wauthier, sich selbst getötet hat. Das Unternehmen indes will die Umstände des Selbstmords weiter untersuchen. Inzwischen ist offenbar ein Abschiedsbrief des 53-Jährigen aufgetaucht, der sich auch um Wauthiers Verhältnis zu Josef Ackermann drehen soll.

Stand Wauthier unter starkem Druck?

"Der Verwaltungsrat sieht es als seine Hauptverantwortung an, der Frage nachzugehen, ob unser Finanzchef unter ungerechtfertigtem Druck stand", sagte der amtierende Zurich-Präsident Tom de Swaan in einer Telefonkonferenz für Analysten.

Abschiedsbrief gefunden

De Swaan bestätigte, dass bei Wauthier ein Abschiedsbrief gefunden wurde und es darin auch um das Verhältnis zwischen dem Finanzchef und dem mittlerweile von seinen Ämtern zurückgetretenen Josef Ackermann gehe. Auf den Inhalt des Schreibens ging er nicht weiter ein.

Die Schweizer Zeitung "Tages Anzeiger" berichtete, Wauthier habe in seinem Abschiedsbrief Vorwürfe gegen Ackermann erhoben. Er habe sich von diesem unter Druck gesetzt gefühlt, schrieb die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle im Umfeld des Verstorbenen.

Ackermann selbst hatte nach dem Selbstmord Wauthiers seinen Posten als Zurich-Verwaltungsratschef niedergelegt. Er hatte zudem angedeutet, dass die Hinterbliebenen ihm Vorwürfe machen, am Tod des Kollegen mitschuldig zu sein.

Konzernchef bestätigt Geschäftsstrategie

Konzernchef Martin Senn erklärte indes, es gebe keine Verbindung zwischen den jüngsten Nachrichten und der finanziellen Performance des Unternehmens. An der Finanzberichterstattung von Zurich sollte es keinen Zweifel geben. Der Konzern werde an seiner Geschäftsstrategie festhalten, sagte Senn.

Polizei hat keine Zweifel an Selbstmord

Für die Polizei ist der Tod Wauthiers "im Prinzip abgeschlossen", wie ein Sprecher der Kantonspolizei Zug erklärte. Es stünden zwar noch einige Resultate der chemischen und toxikologischen Untersuchung aus, aber grundsätzlich werde sich an der Selbstmordthese nichts mehr ändern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe