Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Angela Merkel will Leiharbeit begrenzen: "Nicht zehn Jahre oder länger"

Merkel will prüfen  

Leiharbeit: "Nicht zehn Jahre oder länger"

14.09.2013, 21:11 Uhr | dpa-AFX

Angela Merkel will Leiharbeit begrenzen: "Nicht zehn Jahre oder länger". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) (Quelle: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) (Quelle: dpa)

Neue Hoffnung für Dauer-Zeitarbeiter – und lange Gesichter in der Industrie: Bundeskanzlerin Angela Merkel erwägt, die Dauer von Leiharbeit gesetzlich zu begrenzen. In der "Leipziger Volkszeitung" verwies sie auf ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts aus dem Juli, wonach Leiharbeit vorübergehend sein müsse.

"Nicht zehn Jahre oder länger"

"Für mich ist klar, dass "vorübergehend" nicht zehn Jahre oder länger bedeuten kann", sagte Merkel der Zeitung.

Auf der Grundlage der noch ausstehenden schriftlichen Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichts werde entschieden, "wie wir vorgehen müssen, um den Begriff "vorübergehend" noch präziser auszulegen, sei es gesetzlich oder mit anderen Maßnahmen", fügte die CDU-Politikerin hinzu.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Zehn Jahre bei einem Auto-Zulieferer

Ein Zuschauer in der ARD-Sendung "Wahlarena" hatte Merkel kürzlich geschildert, dass er seit inzwischen zehn Jahren als Leiharbeiter für einen Automobilzulieferer arbeite.

Daraufhin hatte Merkel gesagt: "Ich halte das für einen sehr krassen Fall. (...) Wenn es mehrere Fälle über zehn Jahre gibt, bin ich bereit, mir das anzuschauen. Das kann nicht sein." Leiharbeit sei nicht für einen so langen Zeitraum gedacht.

Wahlkampf-Thema Zeitarbeit

In der "Leipziger Volkszeitung" betonte Merkel, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung den Begriff "vorübergehend" für den Einsatz von Leiharbeitern in einem Betrieb eingeführt habe. Die frühere rot-grüne Bundesregierung habe jede zeitliche Beschränkung für Leiharbeit aufgehoben.

Die Opposition warf Merkel nach der Sendung komplette Ahnungslosigkeit vor.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe