Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Murdoch-Sohn wird oberster Kontrolleur von Sky Deutschland

Führungswechsel  

Murdoch-Sohn wird oberster Kontrolleur von Sky Deutschland

27.09.2013, 09:40 Uhr | rtr, dpa

. James Murdoch, Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch und neuer Aufsichtsrastchef von Sky Deutschland (Quelle: dpa)

James Murdoch, Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch und neuer Aufsichtsrastchef von Sky Deutschland (Quelle: dpa)

James Murdoch ist neuer Aufsichtsratschef bei Sky Deutschland. Der Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch tritt sein neues Amt am Freitag an, wie es in einer Pflichtmitteilung des größten deutschen Pay-TV-Senders hieß. James Murdoch und sein Vater waren wegen der Abhöraffäre um das britische Boulevardblatt "News of the World" des von Rupert Murdoch kontrollierten Medienkonzerns News Corp in die Schusslinie geraten. Beide mussten sich unter anderem vor dem britischen Parlament rechtfertigen. Das Blatt war im Sommer 2011 nach dem Skandal eingestellt worden.

Den Chefsessel im Aufsichtsrat von Sky Deutschland übernimmt Murdoch von Chase Carey, der seit Juli 2010 an der Spitze des Kontrollgremiums stand und diesem der Mitteilung zufolge weiter angehören wird. Der von Rupert Murdoch aus der einstigen News Corp neu geformte Medienkonzern 21st Century Fox hält knapp 55 Prozent der Anteile an dem Sender. Sein Sohn James war bereits vor einigen Monaten in den Aufsichtsrat von Sky Deutschland gewählt worden.

Medienmogul Murdoch war vor fünf Jahren bei dem Sender eingestiegen, als der noch Premiere hieß.

Raus aus der Verlustzone

Der Bezahlsender hatte sich zuletzt dank wachsender Abo-Zahlen weiter aus der Verlustzone gearbeitet. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schrieb Sky auch im zweiten Quartal schwarze Zahlen und verbuchte einen operativen Gewinn von knapp 37 Millionen Euro - ein Plus von fast 60 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz des Unternehmens stieg um rund 15 Prozent auf gut 375 Millionen Euro. Unter dem Strich reichte es zwar nicht für ein positives Ergebnis. Allerdings hat Sky dies mit einem Verlust von 900.000 Euro zwischen April und Juni nur knapp verfehlt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal