Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Gericht bestätigt Kündigung wegen vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit

...

Kündigung nach 17 Jahren  

Wer Arbeitsunfähigkeit nur vortäuscht, fliegt raus

14.10.2013, 11:10 Uhr | t-online.de - Silke Asmußen

Gericht bestätigt Kündigung wegen vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit. Arbeitsunfähig im Job, aber fit genug für Renovierungsarbeiten? Das kann den Job kosten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Arbeitsunfähig im Job, aber fit genug für Renovierungsarbeiten? Das kann den Job kosten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer sich bei seinem Arbeitgeber krankmeldet, in der Zeit aber bei Tätigkeiten an anderer Stelle erwischt wird, muss mit einem fristlosen Rauswurf rechnen. Selbst eine lange Betriebszugehörigkeit schützt in dem Fall nicht vor der Kündigung. In dem Sinne hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Mainz einen Masseur abblitzen lassen, der 17 Jahre lang bei einem Kurbetrieb beschäftigt war.

Der zu der Zeit 59-Jährige litt laut dem Urteil aus Mainz unter chronischem Bluthochdruck, zudem war ihm die linke Niere entfernt worden. Aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme befand sich der Mann in Dauerbehandlung. Wegen Herzrasen, Atemnot und einer starken Zunahme von Wasser in den Beinen war der Mitarbeiter vom 20. bis einschließlich 29. Juni 2012 schließlich krankgeschrieben.

Hinweis aus dem Kollegenkreis

Der Arbeitgeber habe jedoch von der Belegschaft einen Hinweis erhalten, dass der Kollege währenddessen im Haus seiner Tochter renoviere, heißt es in der Entscheidung. Der Kurbetrieb gab daraufhin am 25. Juni einer Detektei den Auftrag, den Mitarbeiter zu observieren. Die privaten Ermittler beobachteten den Mann daraufhin die folgenden drei Tage.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Das Ergebnis: Der 59-Jährige befand sich jeweils zwischen 8,5 und neun Stunden auf der Baustelle, in einem Baumarkt oder auf Transportfahrten. Der Arbeitgeber präsentierte ihm daraufhin zum 10. Juli 2012 die fristlose Kündigung. Der Masseur wehrte sich gegen den Rauswurf.

Nur "Hilfstätigkeiten" verrichtet

Vor dem Arbeitsgericht Ludwigshafen argumentierte er laut dem Urteil, er habe nur Hilfstätigkeiten bei der Renovierung im Haus seiner Tochter verrichtet, nachdem er sich nach Einnahme eines neuen Medikaments erheblich besser gefühlt habe.

Dabei habe er jede Anstrengung vermieden. Er bestritt den Vorwurf seines Arbeitgebers, dass er eine große Holzplatte getragen habe. Zudem habe er nicht mit "Hammer und Meißel" gearbeitet, wie von den Detektiven berichtet, sondern Fliesenkanten mit Hammer und Schraubenzieher geglättet. Er habe auch keinen Schrank getragen, sondern mit einer zweiten Person den Korpus eines Schuhschranks ohne Türen.

Masseur siegt in erster Instanz

Die Arbeitsrichter glaubten ihm und kippten die fristlose Kündigung (Az.: 3 Ca 1271/12). Der Verdacht, der Mitarbeiter habe die Arbeitsunfähigkeit nur vorgetäuscht, sei nicht begründet. Es sei durchaus möglich, dass der Mann aufgrund der neuen Medikation in der Lage gewesen sei, Tätigkeiten im Haus seiner Tochter zu verrichten. Die Dauer der ärztlich bescheinigten Arbeitsunfähigkeit habe sich dadurch nicht verlängert.

Mit der Entscheidung wollte sich wiederum der Kurbetrieb nicht abfinden und ging in Revision - mit Erfolg. Vor dem LAG bekräftigte das Unternehmen den Vorwurf, dass der angeblich kranke Angestellte durchgängig "schwere" oder "mittelschwere" Bautätigkeiten erledigt habe, die keinesfalls leichter seien als sein regulärer Job.

LAG bestätigt Rauswurf

Die Landesarbeitsrichter stellten sich auf die Seite des Arbeitgebers. Sie befanden, gegen den Mitarbeiter bestehe der dringende Verdacht, dass er zumindest drei Tage nicht mehr arbeitsunfähig erkrankt war und sich von seinem Arbeitgeber Entgeltfortzahlung erschlichen hat.

Das Gericht stützte sich dabei auf die Aussagen der Detektei. Die körperlich schweren Aktivitäten während der Krankmeldung würden die außerordentliche Kündigung des Entlassenen durchaus rechtfertigen (Az.: 10 Sa 100/13).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018