Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl steigt nur leicht

Bundesagentur für Arbeit  

Arbeitslosigkeit steigt im Dezember nur leicht

07.01.2014, 12:31 Uhr | t-online.de, rtr, dpa

Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl steigt nur leicht. Im Dezember waren mehr Menschen arbeitslos (Quelle: dpa)

Arbeitslosenzahl bleibt im März über drei Millionen (Quelle: dpa)

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember um 67.000 auf 2.873.000 gestiegen. Das sind 33.000 mehr als vor einem Jahr. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte, legte die Arbeitslosenquote im Vergleich zum November um 0,2 Punkte auf 6,7 Prozent zu. Mit dem milden Winter hat sich der Arbeitsmarkt in Deutschland im Dezember damit dennoch besser entwickelt als für die Jahreszeit üblich.

Der Vorstandschef der BA, Frank-Jürgen Weise, sagte: "Im Dezember hat die Zahl der arbeitslosen Menschen leicht zugenommen. Ein Anstieg ist jahreszeitlich üblich. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit jedoch gesunken."

Unterbeschäftigung und ILO

Saisonbereinigt sank die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Dezember um 15.000. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl ging im Westen Deutschlands um 5000 und im Osten um 10.000 zurück. Inklusive der Unterbeschäftigung lag die Zahl der Joblosen jedoch bei 3,8 Millionen, wie die BA weiter mitteilte. Hier werden auch Menschen mitgezählt, die sich in "entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit" befinden. Hier gab es saisonbereinigt einen Rückgang von 25.000 im Jahresvergleich.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Nach der Definition der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) waren zuletzt nur 2,1 Millionen Menschen erwerbslos und die Quote betrug 5,0 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich noch auf den November. Die ILO führt bereits diejenigen nicht mehr als erwerbslos, die mindestens ein Stunde pro Woche arbeiten. In Deutschland gelten jedoch Menschen als arbeitslos, die eine Beschäftigung von mindestens 15 Stunden pro Woche suchen.

2013 insgesamt etwas mehr Arbeitslose

Erstmals seit 2009 ist im vergangenen Jahr die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt wieder leicht gestiegen. Sie legte um 53.000 zu, blieb mit 2,95 Millionen aber auf dem zweitniedrigsten Stand seit 1991. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 6,9 Prozent. Gleichzeitig stieg die Erwerbstätigenzahl auf 41,8 Millionen und damit auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal