Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

JPMorgan streicht weitere 8000 Stellen

Sinkende Einnahmen  

JPMorgan streicht weitere 8000 Stellen

25.02.2014, 18:58 Uhr | dpa, AFP, AP

. Die Großbank JPMorgan will trotz Milliardengewinn Stellen abbauen (Quelle: imago images)

Die Großbank JPMorgan will trotz Milliardengewinn Stellen abbauen (Quelle: imago images)

Die US-Großbank JPMorgan setzt den Rotstift an und will nach dem Kahlschlag 2013 in diesem Jahr weitere 8000 Stellen streichen. Das wären rund doppelt so viel wie bisher angekündigt. Grund seien die weiter sinkenden Einnahmen im Hypotheken- und Privatkundengeschäft, teilte das Geldhaus mit.

In diesen Geschäftsbereichen war bereits im vergangenen Jahr 16.500 Mitarbeitern gekündigt worden. Über Jahre hatten die niedrigen Kreditzinsen das Hypothekengeschäft beflügelt. Doch mit dem leichten Anstieg der Zinsen und der wachsenden Zurückhaltung der Kunden brach das Geschäft für viele Banken ein.

Im Gegenzug für den Abbau der Stellen in den beiden Sparten sollen in anderen Unternehmensbereichen 3000 neue Jobs geschaffen werden, hieß es von JPMorgan. Ende 2013 hatte der Konzern weltweit noch 251.196 Beschäftigte, 7557 weniger als ein Jahr zuvor.

Milliardengewinn trotz Strafzahlungen

Die Großbank fuhr im vergangenen Jahr trotz heftiger Strafzahlungen für Verfehlungen in der Finanzkrise einen Milliardengewinn ein. Der Überschuss für 2013 betrug 17,9 Milliarden Dollar, allerdings war dies ein Rückgang um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Prognosen für die Zukunft sind jedoch sehr optimistisch. In den nächsten vier bis fünf Jahren solle der Jahresüberschuss auf 27 Milliarden Dollar steigen, teilte das Management in New York mit. Bislang lag das mittelfristige Gewinnziel bei 24 Milliarden Dollar.

Gewinner der Krise

Das Institut gilt trotz der durch die Strafzahlungen entstandenen Kosten als einer der Gewinner der Krise. Die Bank hatte die Schwäche und das Ausscheiden zahlreicher Konkurrenten genutzt, um Marktanteile zu gewinnen. Im Jahr 2012 erwirtschaftete sie bereits einen Rekordgewinn von 21,3 Milliarden Dollar.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal