Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeitslosigkeit > Hartz IV >

Viele Deutsche bräuchten trotz Mindestlohn weiter Hartz IV

Wohnung zu teuer  

Viele bräuchten trotz Mindestlohn weiter Hartz IV

19.03.2014, 14:02 Uhr | dpa, dpa-AFX, t-online.de

Viele Deutsche bräuchten trotz Mindestlohn weiter Hartz IV. Wer als Kellner arbeitet, muss sich oft mit einem kargen Lohn zufriedengeben (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer als Kellner arbeitet, muss sich oft mit einem kargen Lohn zufriedengeben (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Auch der geplante flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro schützt nicht automatisch vor Hartz IV. In Westdeutschland wären 48,8 Prozent der alleinstehenden Hartz-IV-Empfänger auch künftig auf staatliche Hilfe angewiesen, berichtet die "Passauer Neue Presse". Sie beruft sich auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Deutschlandweit bräuchten 41 Prozent oder etwa 740.000 der alleinstehenden Hartz-IV-Empfänger selbst bei einer Vollzeitbeschäftigung ergänzende Grundsicherungsleistungen, so der Bericht. Grund ist, dass dieser Gruppe auch bei Erhalt des Mindestlohns das Einkommen nicht für die Bezahlung der Wohnung ausreicht. Dann bezahlt der Staat die Unterkunft in einer angemessen großen Wohnung und übernimmt dabei Kosten bis zur Höhe des Mietspiegels.

Linke will zehn Euro Mindestlohn

Die Linksfraktion im Bundestag sieht in den Zahlen den Beleg dafür, dass der Mindestlohn höher als 8,50 Euro liegen muss. In dieser Höhe verfehle er offensichtlich seine Wirkung, sagte Linken-Fraktionsvize Klaus Ernst der Zeitung. Der Mindestlohn müsse zehn Euro betragen. "Notwendig ist zugleich mindestens eine jährliche Anpassung an die Lohnentwicklung."

Der Mindestlohn war am Dienstag Abend auch Thema bei einem Treffen der Parteichefs von CDU, CSU und SPD. Zuletzt stritten die drei Regierungsparteien um mögliche Ausnahmen etwa für Praktikanten und Ehrenamtler sowie um die Gültigkeit erst ab dem 18. Lebensjahr. Teile der Union pochten auf ein höheres Startalter, etwa 21 Jahre. Erwartet wird, dass ein Referentenentwurf zum Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde diese Woche in die Ressortabstimmung geht.

Kein Arbeitnehmer in Deutschland werde künftig weniger als 8,50 Euro verdienen, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel nach dem Gespräch. "Das betrifft vier Millionen Menschen", sagte er, ohne Details einer Einigung zu nennen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeitslosigkeit > Hartz IV

    shopping-portal
    Das Unternehmen
    • Ströer Digital Publishing GmbH
    • Unternehmen
    • Jobs & Karriere
    • Presse
    Weiteres
    Netzwerk & Partner
    • Stayfriends
    • Routenplaner
    • Horoskope
    • billiger.de
    • t-online.de Browser
    • Das Örtliche
    • DasTelefonbuch
    • giga.de
    • desired.de
    • kino.de
    • Statista
    Telekom Tarife
    • DSL
    • Telefonieren
    • Magenta TV
    • Mobilfunk-Tarife
    • Datentarife
    • Prepaid-Tarife
    • Magenta EINS
    Telekom Produkte
    • Kundencenter
    • Magenta SmartHome
    • Magenta Sport
    • Freemail
    • Telekom Mail
    • Sicherheitspaket
    • Vertragsverlängerung Festnetz
    • Vertragsverlängerung Mobilfunk
    • Hilfe