Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Zoll spürt Schwarzarbeit von 777 Millionen Euro auf

Zoll-Bilanz 2013  

777 Millionen Euro Schaden durch Schwarzarbeit

21.03.2014, 18:33 Uhr | dpa, t-online.de

Zoll spürt Schwarzarbeit von 777 Millionen Euro auf. In mehr als 135.000 Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen Schwarzarbeit eingeleitet (Quelle: dpa)

In mehr als 135.000 Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen Schwarzarbeit eingeleitet (Quelle: dpa)

Der Staat hat im vergangenen Jahr einen Schaden durch Schwarzarbeit von mehr als 777 Millionen Euro aufgedeckt. Die Mitarbeiter der Finanzkontrolle Schwarzarbeit überprüften mehr als eine halbe Million Beschäftigte und rund 64.000 Betriebe, wie das Bundesfinanzministerium mitteilte.

In mehr als 135.000 Fällen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet, etwa wegen nicht gezahlter Sozialbeiträge. Die Erfolge zeigten, wie der Zoll ehrliche Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor unfairer Konkurrenz schützen könne, erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Boom bei Produktfälschungen

Die Zöllner verhinderten im vergangenen Jahr außerdem, dass 147 Millionen Schmuggelzigaretten auf den deutschen Schwarzmarkt gelangten. Dies waren eine Million mehr als im Vorjahr. Außerdem stoppten sie die Einfuhr von mehr als 3,9 Millionen gefälschten Waren, die einen Gesamtwert von 134 Millionen Euro hatten.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Dreiviertel der Schmuggelware kam demnach aus China und Hongkong. Zu den beliebtesten Schmuggelwaren gehörten Taschen, Sonnenbrillen, Uhren und Schmuck sowie Schuhe und Bekleidung.

Der Zoll habe so viele gefälschte Produkte aufgegriffen wie nie zuvor, erklärte der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM). Die Zahlen deuteten darauf hin, dass ein hoher Anteil der gefälschten Ware auf dem Postweg nach Deutschland gekommen sei. Dabei handele es sich meistens um Internetbestellungen. Viele Empfänger seien sich wegen der professionellen Internetauftritte der Verkäufer nicht bewusst, dass sie eine Fälschung bestellt hätten, erklärte der Verband, der sich branchenübergreifend für den Schutz geistigen Eigentums einsetzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal