Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Gehaltserhöhung gekappt: Bahn-Chef bekommt "nur" zehn Prozent mehr

Gehaltserhöhung gekappt  

Bahn-Chef Grube bekommt "nur" zehn Prozent mehr

22.03.2014, 16:24 Uhr | t-online.de

Gehaltserhöhung gekappt: Bahn-Chef bekommt "nur" zehn Prozent mehr. Das Grundgehalt von Rüdiger Grube steigt vermutlich um 90.000 Euro (Quelle: dpa)

Das Grundgehalt von Rüdiger Grube steigt vermutlich um 90.000 Euro (Quelle: dpa)

Bahnchef Rüdiger Grube muss bei seiner Gehaltserhöhung offenbar Abstriche machen. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will als Reaktion auf den Gewinneinbruch im vergangenen Jahr die Vergütung der Vorstände neu regeln, berichtete die "Wirtschaftswoche". Grubes Trost: Das Plus beträgt dann wohl immer noch zehn Prozent.

Das Kontrollgremium will demnach eine Erhöhung des Grundgehalts um rund 90.000 Euro genehmigen. Das erfuhr das Magazin aus Aufsichtsratskreisen des Konzerns. Ursprünglich sollte das Festgehalt ab April dieses Jahres um 20 Prozent auf gut 1,1 Millionen Euro steigen. So war es zwischen Grube und Aufsichtsrat Ende 2012 abgemacht – als Teil der Vertragsverlängerung um fünf Jahre bis 2017.

Als Grund der jetzigen Kürzung nannten Kontrolleure den fast 60-prozentigen Gewinneinbruch im vergangenen Jahr auf 650 Millionen Euro, den Grube dem Aufsichtsrat am kommenden Mittwoch präsentieren wird. Ein Gehaltsplus von 20 Prozent wäre in dieser Situation „nicht angemessen“, hieß es bei Vertretern des Bundes im Aufsichtsrat. Das Kontrollgremium will am Mittwoch darüber entscheiden.

Kriterien für Boni bei der Bahn sollen angepasst werden

Auch beim variablen Gehalt plant der Aufsichtsrat Einschnitte. Der Bund stört sich zwar nicht an der Gesamthöhe, da Grube im Vergleich zu DAX-Vorständen wenig verdient. 2012 bekam Grube gut 2,7 Millionen Euro überwiesen. Aber die teils laschen Kriterien für die Boni, die in guten Jahren zwei Drittel der Millionenbezüge ausmachen, sind dem Aufsichtsrat „schon lange ein Dorn im Auge. Wir werden die Gehaltsvereinbarungen in Zukunft stärker an konkreten Qualitätszielen ausrichten“, heißt es im Aufsichtsrat. Ein Beispiel sei der Verkauf einer bestimmten Anzahl von Bahncards.

Schon seit 2012 hängen 50 Prozent der Boni auch von der Zufriedenheit der Mitarbeiter und Kunden ab. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" liegt die Kundenzufriedenheit in der Logistiksparte um vier Prozentpunkte hinter dem Ziel für 2013 zurück und erreichte nur 70 Prozent. Der Fernverkehr kam im vergangenen Jahr auf einen Wert von 74 Prozent – drei Prozentpunkte unter Soll.

Die Sparte Fahrwege schaffte nur 72 Prozent – zwei Prozentpunkte unter Plan. Regionalverkehr und Güterverkehr haben zwar ihre Zielwerte erreicht. Die Kundenzufriedenheit in den beiden Sparten liegt aber mit 68 beziehungsweise 63 Prozent auf niedrigem Niveau. Positiv schnitt der Vertrieb ab. Mit den Leistungen wie Ticketkauf waren 84 Prozent der Kunden zufrieden – geplant hatte die Bahn mit 79 Prozent.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nur dieses Wochenende versandkostenfrei bestellen!
Code: GRATISVERSAND19 bei MADELEINE

shopping-portal